Schlagwort-Archive: Auswandern

Ausgewandert an die Bergstraße

Einhausen2

Quelle: www.spd-einhausen.de

 

Die Welt ist ein Dorf und voller lustiger Zufälle.

Der Artikel im „BA“ über meine Auswanderung in den hohen Norden zog einige Reaktionen nach sich. Unter anderem wurde mein lieber Vater gleich früh morgens beim Bäcker im Ort auf die „dänische Tochter“ angesprochen, noch bevor er selbst den Bericht überhaupt entdeckt hatte. Darüber hinaus erhielt ich viele nette Nachrichten auf dem Blog, per Facebook und per Mail. Herzlichen Dank hierfür an Euch alle!

Eine Mail fand ich dabei ganz besonders interessant:

Eine nette Einhäuserin schrieb mir, wie wahnsinnig sie sich gefreut hatte, als sie an diesem Wochenende die Zeitung aufgeschlagen hatte und ihr der Artikel über eine nach Dänemark umgesiedelte „Ex-Einhäuserin“ ins Auge sprang. Denn sie ist denselben Weg gegangen. Nur mit umgekehrten Vorzeichen!

Maja ist eine Dänin, stammt aus einem Vorort Kopenhagens und wanderte vor 15 Jahren nach Deutschland aus. Zuerst absolvierte sie während des Studiums ein Auslandsjahr in Berlin.

Einhausen1
Als sie dann einen Job in Frankfurt bekam, verschlug es sie an die Bergstraße, direkt in meinen schönen kleinen Heimatort!

Quelle: Wikipedia.de – Einhausen

Maja, die auch noch genau in meinem Alter ist, hat mit ihrem Mann zwischenzeitlich drei Kinder und ist in meinem alten Heimatort bestens integriert. Wahrscheinlich besser als ich in Dänemark, denn in Einhausen kann man sich sicher nicht mit so vielen Deutschen zusammenrotten, wie das hier rund um Kopenhagen der Fall ist 🙂

Einhausen3

Meine Beschreibung einiger ausgewählter Besonderheiten Dänemarks im Zeitungsartikel konnte sie zu 100% unterschreiben. Ihr geht es auch so ganz wie mir: Wo ich mich nicht mehr ganz deutsch fühle, fühlt sie sich nicht mehr ganz dänisch. Als Auswanderin wird man zwangsläufig etwas exotisch 🙂 Ich fand es jedenfalls „hyggelig“, von einer Dänin in Einhausen zu erfahren und habe Maja gleich ein paar Löcher in den Bauch gefragt.

Quelle: www.morgenweb.de

FAZIT:

Als Deutsche lebt es sich sehr gut in Dänemark!

Als Dänin lebt es sich aber auch sehr gut in Deutschland!

Beim nächsten Heimatbesuch muss ich mein „dänisches Pendant“ unbedingt kennenlernen!

Tusind tak for dit brev, Maja – og hyg dig dernede i Hessen! 🙂

Interview im „BA“, der Tageszeitung meiner „alten“ Heimat

Als ich es heute früh endlich geschafft hatte, mich aus dem Bett zu schälen, erwarteten mich bereits diverse Mails, Whatsapp und Facebook-Nachrichten auf diversen Geräten. Oje – dabei war doch Wochenende! Ein Blick in die erste Nachricht und das Rätsel war gelöst.

Bei meinem letzten Urlaub an der Bergstraße hatte ich dem Bergsträßer Anzeiger, der Tageszeitung in meiner alten Heimat, ein Interview gegeben und dieses war heute veröffentlicht worden…

BA-Interview-1

Eine halbe Seite im Regionalteil, mit Infobox, Foto und allem drum und dran. Das Foto ist übrigens am Roskilde Fjord gemacht worden, am Yachthafen von Jyllinge, nur 10 Minuten von dem Ort entfernt, in dem wir Nordlichter hier oben wohnen.

Die Auswandergeschichte einer „Abtrünnigen“ aus dem Verbreitungsgebiet der Zeitung war den Redakteuren sogar einen kleinen Teaser auf der ersten Seite wert, direkt unter dem Zeitungslogo!

BA-Interview-2

Halleluja. Ich werde ja noch so bekannt wie ein bunter Hund 🙂

Da die meisten Blog-Leser hier den „BA“ eher nicht vor sich auf dem Tisch liegen haben, hier ein Link zur Online-Ausgabe des Artikels auf der Homepage des Zeitungsverbunds:

Zum Interview auf MORGENWEB.DE:

BA-Interview

Herzlichen Dank an den tollen Redakteur und an das gesamte Team vom Bergsträßer Anzeiger. Und an meine alten Kollegen vom Mannheimer Morgen gleich mit 🙂

Allen Blog-Lesern ein schönes Wochenende und Nieselregen-Grüße aus dem trüben, februargeprägten Dänemark…

Mary

 

Interview auf Journalito.com – Aussteigen aus dem Hamsterrad

Habt Ihr Lust, über Menschen zu lesen, die im Vergleich zu den meisten Menschen irgendwie „anders“ leben?

Dann schaut doch mal rein bei Journalito.com.  Hier schreibt Katharina über verschiedene Wege aus dem Hamsterrad, über Leute, die „anders leben, reisen und arbeiten als der Durchschnitt, die Großes wagen oder im Kleinen ihr Glück finden“.

Journalito

Ich wurde auf den Blog mit den interessanten Lebensgeschichten aufmerksam, als Katharina mich um ein Interview zu meiner Auswanderung nach Dänemark bat. Aus Zeitgründen gebe ich derzeit kaum Interviews, aber Katharinas Blogkonzept gefiel mir außerordentlich gut, so dass sie gestern schließlich doch einen Beitrag über meinen „anderen“ Lebensweg veröffentlichte 🙂

Auf Journalito.com:
Leben in Dänemark – Mary über das Auswandern

Katharina ist selbst aus ihrem persönlichen Hamsterrad ausgestiegen, nachdem sie sich über Jahre hinweg „zusammengerissen hat, wie man das eben so tut“ und hat daher ein gutes Händchen dafür, interessante Lebenswege aufzuspüren und diese gekonnt auf ihrem Blog zu versammeln. Neben den Geschichten anderer könnt Ihr auf dem Blog auch Tipps finden, wie man den eigenen Weg findet.

Viel Spaß beim Lesen und ein schönes Wochenende für Euch alle!

Viele Grüße aus dem hohen Norden, der diesen Winter wirklich hält, was er verspricht (Schnee, Eis und minus 12 Grad – mein Däne geht heute sogar mal wieder auf einem zugefrorenen See Eisangeln…)

Mary

10 weitere sprachliche Highlights Dänisch/Deutsch

Die Dänen sind ja so herrlich modern! In diesem Zusammenhang lassen sie auch gerne mal durchblicken, für wie altmodisch sie ihre deutschen Nachbarn halten.

Ein dänischer Bekannter amüsierte sich neulich darüber, dass wir Deutschen nicht „weekend“ sagen sondern das englische Wort eingedeutscht haben. Wochenende. Wir Deutschen seien so hoffnungslos altmodisch, so seine Aussage. Wir hätten schließlich auch einfach das englische Wort übernehmen können. So wie die Dänen.

Ich gestehe, darüber habe ich mir noch nie Gedanken gemacht. Das Wochenende ist und bleibt ein Wochenende, und das ist gut so. Meinetwegen bin ich altmodisch. So what?

Kurz darauf stolperte ich in der Mittagspause über einen Artikel in einer dänischen Zeitung. Es ging um die Zunahme der bequemen Menschen im schönen Dänemark. Um diejenigen, die abends nach der Arbeit ihren Allerwertesten auf dem Sofa parken, die Füße hochlegen und sich den Rest des  Abends vom TV-Programm berieseln lassen. Über die letzten Jahre hinweig scheint es von dieser Sorte hier oben mehr und mehr zu geben.

Aha, ein Artikel über die „Couch Potatoes“ dieser Welt, war mein spontaner Gedanke. Mein Blick fiel auf die Überschrift und ich stutzte.
„Sofakartofler i Danmark“.
Ich blinzelte und las nochmal.
Tatsächlich.
Sofakartofler.

Ich verschluckte mich an meiner heißen Schokolade, die ich kurz vorher aus dem Automaten geholt hatte, und begann, unkontrolliert zu kichern. Meine neuen Kollegen sahen mich seltsam an. Ich schüttelte grinsend den Kopf und las weiter, suchte den Rest des Textes ab. Das musste Satire sein. Die modernen Dänen würden doch nicht etwa die englische „Couch Potatoe“ zur Sofakartoffel demontieren? 10 weitere sprachliche Highlights Dänisch/Deutsch weiterlesen

Blog-Empfehlung: Eine Auswanderin auf Bornholm!

Wer nach den verschiedenen Bornholm-Impressionen noch mehr über Bornholm lesen möchte, dem kann ich einen neuen, vielversprechenden Blog ans Herz legen:

www.bornholmmylove.com

Der Blog ist nicht mal zwei Monate alt und hat schon beachtliche und interessante Inhalte zu bieten! Die Bloggerin ist Steffi, eine deutsche Auswanderin, die vor fast 9 Jahren mit ihrer Familie nach Bornholm auswanderte und seitdem im kleinen Fischerdorf Snogebæk im Süden der Insel lebt.

Foto: www.bornholmmylove.com

Steffi hat mich vor kurzem angeschrieben und auf ihren Bornholm-Blog aufmerksam gemacht. Es gibt nicht viele deutsche Blogs aus und über Dänemark, und dieser ist absolut empfehlenswert! Aus Steffis Zeilen kann man ihre Liebe zur Sonneninsel und ihre dort erworbene „dänische“ Gelassenheit deutlich herauslesen.

Liebe Steffi,
Vielen Dank für Deine Anfrage zum Verlinken! Schön, über den Blog Gleichgesinnte im Land kennenzulernen 🙂 Dir und Deiner Familie weiterhin viel Gemütlichkeit und Lebensfreude auf der Sonneninsel. Sollten wir es dieses Jahr tatsächlich nach Bornholm schaffen, schauen wir bei Euch vorbei. Ansonsten ist ein Kaffee in Kopenhagen auch keine schlechte Idee.

Gelassene Grüße aus Kopenhagen nach Bornholm.

Hav det godt, mange hilsner fra fastlandet

Mary

7 Jahre in Dänemark

Gestern war ein großer Tag: Seit exakt 7 Jahren lebe ich in Dänemark!

Siebenstriche

Gestern vor 7 Jahren zog ich mit fahrigen Fingern am Flughafen in Frankfurt mein One-Way-Ticket hervor, schluckte vor meinem Vater die Abschiedstränen so gut es ging herunter und stieg mit einem kleinen Köfferchen ins Flugzeug nach Kopenhagen, voller Ungewissheit, was die Zukunft bringen würde.

Während des Fluges geisterten mir 1000 Fragen durch den Kopf:

Würde ich in Dänemark glücklich leben können, 1000 Kilometer von meiner Familie und Heimat entfernt?

Würde die Beziehung zu meinem dänischen Freund, der Auslöser für meine Auswanderung in den Norden, die Herausforderungen des Alltags bewältigen und daran wachsen?

Würde ich einen Job finden und mich in einem fremden Land etablieren können?

Würde ich in Dänemark ein Zuhause finden? 7 Jahre in Dänemark weiterlesen

Ein Wochenende in Hvide Sande: Auswanderergespräche und Heimreise

Die zweite Nacht im Guesthouse Hvide Sande Bed & Breakfast schliefen wir gut. Die Kinder hatten sich offenbar an die neue Umgebung gewöhnt – pünktlich zur Heimreise…

Das Frühstück wurde wieder pünktlich geliefert und wir saßen lange gemütlich am Frühstückstisch. Danach packten wir unsere Siebensachen zusammen und räumten auf, immer wieder eine kleine zeitliche Herausforderung, wenn zwei Wildfänge nebenher durch die Wohnung fegen. Es kam uns daher sehr gelegen, dass die Endreinigung beim Guesthouse Hvide Sande inklusive ist.

Kurz vor der Abreise unterhielten wir uns noch einmal mit Johanna & Malte vom Guesthouse über ihr Bed & Breakfast und über das Auswandern nach Dänemark. Die beiden waren vor 6 Jahren, nur kurz nach meinem eigenen Umzug in den Norden, nach Dänemark ausgewandert. Nach einem Urlaub an der Westküste hatten sie sich hier oben so wohl gefühlt, dass sie einen Umzug im darauffolgenden Jahr überlegten. Sie lernten daher ein paar Brocken Dänisch und kamen für einen weiteren Aufenthalt nach Dänemark, um eine Entscheidung zu treffen. Bei diesem Aufenthalt kamen sie mit den netten Vermietern ihrer Unterkunft in Kontakt, einem Paar aus der Schweiz, das ebenfalls vor einigen Jahren nach Skandinavien übergesiedelt war. Gleichgesinnte mit ähnlichen Lebensplänen scheinen sich anzuziehen… Von dem Pärchen aus der Schweiz erhielten sie einige wertvolle Insidertipps zum Auswandern nach Dänemark.  Ein Wochenende in Hvide Sande: Auswanderergespräche und Heimreise weiterlesen