Schlagwort-Archive: Leben mit Kindern

9 Anzeichen, dass der Nachwuchs aus dem Gröbsten raus ist

Heimlich, still und leise, fast unmerklich, hat sich im letzten halben Jahr unser Familienleben verändert. Neulich fiel es mir dann wie Schuppen von den Augen: Unser Nachwuchs ist aus dem Gröbsten raus! Finally!

Wann genau das geschah, kann ich nicht mehr rekonstruieren. Fest steht nur: Unser Leben ist einfacher. DEUTLICH einfacher! (Wenn auch noch lange nicht einfach… Das wäre mit zwei Wildfängen im Alter von 3 und 5 wohl zuviel verlangt).

In folgenden 9 Lebensbereichen kehrte jedoch wieder eine Art Normalzustand ein, ein Zustand aus der ominösen Zeit vor den Kindern, an die ich mich nur ganz dunkel erinnere.

1. Schlaf

Ich schlafe wieder.
Ganz wichtig! Ich wiederhole: Ich schlafe wieder! Auch wenn die Kinder nachts immer mal noch aufwachen, berührt mich das nicht mehr. Auf kleinen Füßen tapsen sie zu uns ins Elternschlafzimmer und schlüpfen unter die Decke, um sofort darauf mit einem Seufzer der Zufriedenheit weiterzuschlafen. Kein elterliches Aufstehen mehr gefordert, kein Windelnwechseln, keine wahnsinnigen Nachtschreck-Anfälle, keine Flaschennahrung, nicht stillen. Einziger Nachteil im Vergleich zur Zeit vor dem Nachwuchs ist hin und wieder ein kleiner Fuß im Gesicht.

2. Geräuschpegel

Nach vielen Jahren mit markerschütterndem (und in den Augen der Eltern oft sinnlosem) Geschrei konnte ich vor einiger Zeit die Ohrenstöpsel beiseite räumen. Meine Retter in der Not. Den aktuellen Lautstärkepegel schaffe ich tatsächlich mit ungeschützen Ohren. Auch wenn Sohnemann (3) ab und  zu noch ganz plötzlich von den allseits bekannten und beliebten Wutanfällen übermannt wird und wirklich ein lautes Organ hat: Es handelt sich nicht mehr um Stunden am Tag sondern nur noch um Minuten. Zimperlich sind wir Eltern sowieso nicht (mehr). Das unkontrollierte Baby- und Kleinkindgebrüll weicht ersten Diskussionsrunden zwischen Eltern und Kindern, die auch mal lautstark werden, mit denen ich persönlich jedoch deutlich besser umgehen kann, da kindliche Unzufriedenheiten endlich verbal geäußert und zunehmend auch logische Lösungen mit den Kindern gefunden werden 🙂 9 Anzeichen, dass der Nachwuchs aus dem Gröbsten raus ist weiterlesen

Werbeanzeigen

Die Phantasie eines Kindes müsste man haben!

Wer hätte sie nicht gerne ……die Phantasie eines Kindes!

Ich erinnere mich noch bruchstückhaft an meine eigene Phantasie aus Kindertagen. Mein Kopf steckte täglich voller spannender Ideen, und ich besaß eine unerschöpfliche Energie, meine Einfälle auszuprobieren und umzusetzen.

Ich pflanzte Unmengen an Kakteen in Töpfe und hegte und pflegte sie. Ich sah die kleinen stacheligen Ableger wachsen und produzierte weitere Kinderkakteen. Mutter, Vater und Kind hatten stets einen Namen und ich kannte diese sowie sämtliche verwandschaftlichen Relationen auswendig.

Ich setzte einen Kakteen-Straßenverkauf in Gang, und da mein kleiner Verkaufsstand noch Platz hatte, verkaufte ich gleich noch ein paar alte Teppichstücke mit. Als die Laufkundschaft meine Kakteen und Teppiche kaufen wollte, disponierte ich kurzerhand um und baute ein Kakteen-Museum mit einem Rundweg für Besucher in meinem Zimmer auf.

Als auch bei diesem Projekt die Besucher trotz niedriger Ticket-Preise ausblieben, machte ich aus dem Museum ein Krankenhaus. Die Kakteen kamen in den Schuppen. Mein Krankenhaus hatte 15 Betten zur Verfügung. Meine Stofftiere und Puppen hatten verschiedene Leiden und ich hegte und pflegte sie. Manche mussten operiert werden. Dafür wurden sie mit einer Schere vorsichtig aufgeschnitten. Und natürlich nähte ich sie auch wieder sorgfältig zusammen, nach einem gründlichen Blick auf die Innereien.

Dann wurde ich Forscherin. Ich zählte alle Buchstaben in einem Buch. Hierfür übertrug ich jedes Wort fein säuberlich Buchstabe für Buchstabe in ein riesiges Blatt Papier, das pro Buchstabe eine Zeile hatte. Dieses Projekt dauerte Wochen. Am Ende gewann (natürlich) das E.

Ich fand meine Brettspiele langweilig und erfand daher spannende, neue Spielregeln. Alternativ machte ich mir meine Spielbretter einfach selbst und konnte endlich das spielen, worauf ich Lust hatte.

Ich wollte Dichterin werden und schrieb ganz viele (merkwürdige) Reime.

Das wurde mir jedoch schnell zu langweilig. Also schrieb ich Bücher und Geschichten. Ich gründete mit meiner besten Freundin einen Verlag und wir heuerten noch andere kleine Schriftsteller an. Jeder angestellte Schriftsteller musste sich ein Thema aussuchen und bekam eine Verlagsnummer für dieses zu schreibende Bucuh ausgehändigt. Wir versuchten auch, die angekündigten Texte einzutreiben. Dies gelang uns allerdings kein einziges Mal.

Wir selbst schrieben unsere Bücher jedoch meist auch nicht fertig. Es war wie verhext. Kaum war man mit einem Drittel des Buches fertig, hatte man die Idee zu einem noch besseren Buch. Also gab es einen neuen Titel, eine neue Verlagsnummer und schon war man bei der Arbeit am neuen Buch. Dass auch dieses Buch nie fertig wurde, muss ich wohl nicht erwähnen….

Die Phantasie und Energie eines Kindes ist unerschöpflich.

Wir Erwachsenen könnten uns hiervon oft eine Scheibe abschneiden. Wo ist sie nur abgeblieben, unsere Phantasie? Die Phantasie eines Kindes müsste man haben! weiterlesen

So lebt es sich mit kleinen Kindern…

Neben den Themen „Dänemark“ und „Auswandern“ hat der Blog auch das Thema „Familien-Chaos“ im Programm.

Die Kategorie habe ich neulich umgetauft in „Die lieben Kleinen…“, denn Gott sei Dank lässt das Chaos mit steigendem Alter der beiden Ursachen langsam aber sicher nach.

https://4nordlichter.com/category/die-lieben-kleinen/

Ich habe den Blog mit diesem Themenbereich bei einem neuen Projekt angemeldet: Eine Sammlung aller Top-Elternblogs (www.top-elternblog.de). Damit der Blog hoffentlich dort aufgenommen wird, werde ich die Zwergenchaos-Kategorie in den nächsten Tagen noch etwas weiter ausbauen.

Der Alltag mit zwei Kleinkindern liefert immer wieder das ein oder andere interessante Foto. Und damit meine ich nicht Fotos besagter Kleinkinder. Diese sind für Eltern und andere Familienmitglieder zwar sicherlich sehr spannend. Die Blog-Verfasserin ist jedoch zwischenzeitlich dem Irrglauben entwachsen, dass dies auch für den Rest der Welt zutreffen muss 🙂

Dieser „Elternblog“ sieht daher von den üblichen Kinderbildern ab und beschränkt sich auf „allgemeingültigere“ Situationen und Momente, die andere Eltern sicher wiedererkennen können.  So lebt es sich mit kleinen Kindern… weiterlesen