Die Phantasie eines Kindes müsste man haben!

Wer hätte sie nicht gerne ……die Phantasie eines Kindes!

Ich erinnere mich noch bruchstückhaft an meine eigene Phantasie aus Kindertagen. Mein Kopf steckte täglich voller spannender Ideen, und ich besaß eine unerschöpfliche Energie, meine Einfälle auszuprobieren und umzusetzen.

Ich pflanzte Unmengen an Kakteen in Töpfe und hegte und pflegte sie. Ich sah die kleinen stacheligen Ableger wachsen und produzierte weitere Kinderkakteen. Mutter, Vater und Kind hatten stets einen Namen und ich kannte diese sowie sämtliche verwandschaftlichen Relationen auswendig.

Ich setzte einen Kakteen-Straßenverkauf in Gang, und da mein kleiner Verkaufsstand noch Platz hatte, verkaufte ich gleich noch ein paar alte Teppichstücke mit. Als die Laufkundschaft meine Kakteen und Teppiche kaufen wollte, disponierte ich kurzerhand um und baute ein Kakteen-Museum mit einem Rundweg für Besucher in meinem Zimmer auf.

Als auch bei diesem Projekt die Besucher trotz niedriger Ticket-Preise ausblieben, machte ich aus dem Museum ein Krankenhaus. Die Kakteen kamen in den Schuppen. Mein Krankenhaus hatte 15 Betten zur Verfügung. Meine Stofftiere und Puppen hatten verschiedene Leiden und ich hegte und pflegte sie. Manche mussten operiert werden. Dafür wurden sie mit einer Schere vorsichtig aufgeschnitten. Und natürlich nähte ich sie auch wieder sorgfältig zusammen, nach einem gründlichen Blick auf die Innereien.

Dann wurde ich Forscherin. Ich zählte alle Buchstaben in einem Buch. Hierfür übertrug ich jedes Wort fein säuberlich Buchstabe für Buchstabe in ein riesiges Blatt Papier, das pro Buchstabe eine Zeile hatte. Dieses Projekt dauerte Wochen. Am Ende gewann (natürlich) das E.

Ich fand meine Brettspiele langweilig und erfand daher spannende, neue Spielregeln. Alternativ machte ich mir meine Spielbretter einfach selbst und konnte endlich das spielen, worauf ich Lust hatte.

Ich wollte Dichterin werden und schrieb ganz viele (merkwürdige) Reime.

Das wurde mir jedoch schnell zu langweilig. Also schrieb ich Bücher und Geschichten. Ich gründete mit meiner besten Freundin einen Verlag und wir heuerten noch andere kleine Schriftsteller an. Jeder angestellte Schriftsteller musste sich ein Thema aussuchen und bekam eine Verlagsnummer für dieses zu schreibende Bucuh ausgehändigt. Wir versuchten auch, die angekündigten Texte einzutreiben. Dies gelang uns allerdings kein einziges Mal.

Wir selbst schrieben unsere Bücher jedoch meist auch nicht fertig. Es war wie verhext. Kaum war man mit einem Drittel des Buches fertig, hatte man die Idee zu einem noch besseren Buch. Also gab es einen neuen Titel, eine neue Verlagsnummer und schon war man bei der Arbeit am neuen Buch. Dass auch dieses Buch nie fertig wurde, muss ich wohl nicht erwähnen….

Die Phantasie und Energie eines Kindes ist unerschöpflich.

Wir Erwachsenen könnten uns hiervon oft eine Scheibe abschneiden. Wo ist sie nur abgeblieben, unsere Phantasie?

In meinem Falle kenne ich zwischenzeitlich die Antwort:

Sie ist weitergezogen. Zu meiner kleinen Tochter!

Ich erkenne beispielsweise ganz klar das Krankenhaus-Gen wieder:

CIMG3591

Das Statement der Oberärztin:
Die beiden Bobby Cars haben heute Fieber und müssen daher den Tag warm eingepackt im Bett verbringen. Daraufhin sind sie nach der Kita am Abend sicher wieder voll einsatzfähig.

Auch das Pferd „Rody“ musste neulich gesund gepflegt werden. Auf diesem Bild hatte es laut der Oberärztin Nasenbluten und war generell SEHR KRANK!

CIMG4031

 

Das folgende Gen kann jedoch NICHT von mir sein:
Ich entdecke einen Hang zum Versorgen anderer sowie zum Kochen.
Das muss aus dem väterlichen Erbe kommen…

CIMG3599
Mit eigenen Kindern kann man also tatsächlich ein Stück der eigenen Phantasie zurückgewinnen.
Wie heißt es immer so schön: „Als Eltern nimmt man die Welt wieder aus den Augen eines Kindes wahr.
Das kann ich bestätigen.

Dies gilt jedoch nicht für die kindliche ENERGIE!

Diese kann man sich mit der Produktion von Nachwuchs leider nicht zurückholen!

Ganz im Gegenteil….

Advertisements

2 Kommentare zu “Die Phantasie eines Kindes müsste man haben!”

    1. Ja das fand ich auch 🙂 Besonders die sehr ernste Erklärung meiner kleinen Tochter. Gar keine Frage, NATÜRLICH können auch Bobby Cars krank werden 🙂 Wieso denn auch nicht???

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s