Schlagwort-Archive: Home Office

Vorbereitungen auf den Sturm

Es ist merkwürdig.

Morgen soll ein heftiger Sturm über uns hereinbrechen, aber bisher ist noch alles ruhig. Es geht kaum ein Lüftchen. Ruhe vor dem Sturm, oder so.

Nichtsdestotrotz laufen in Dänemark einige Vorbereitungen auf den morgigen Tag. Vorhin habe ich eine Mail von DSB (dänische Staatsbahn) bekommen mit allen Infos, wie sich die Bahn auf den Sturm einstellt. Sowohl Donnerstag als auch Freitag sind alle Fahrpläne geändert. Geschmälert, um insgesamt „robuster“ zu sein, so DSB.

An den Stationen wird das Personal erhöht und es stehen Mannschaften bereit, die umgestürzte Bäume schnell wieder von den Gleisen entfernen können. Vorbereitungen auf den Sturm weiterlesen

Auf dem Weg zur „Privatperson“

Nur kurz nach dem Umzug in die neue Wohnung fand der Besichtigungstermin für den Verkauf der alten Wohnung statt. Mein Däne war – im Gegensatz zu mir – überzeugt, dass sich schnell ein Käufer finden würde. Und er behielt natürlich recht. Die Wohnung wurde über die Warteliste der Genossenschaft sofort verkauft.

Damit fiel ein großer Punkt auf unserer To-Do-Liste weg. Wir machten die Wohnung endgültig übergabefertig und waren zwei volle Tage mit dem Umzug des kleinen, völlig zugestellten Kellerraumes beschäftigt. Als wir die Schlüssel endlich an den neuen Wohnungsbesitzer übergeben hatten, atmeten wir beide auf.

Ein weiterer Punkt auf meiner To-Do-Liste war ein Termin bei der Bank. Ich benötigte schnellstmöglich ein dänisches Konto, damit ich an meine Ersparnisse in Deutschland herankommen konnte. Schließlich hatte ich ja Vater Staat in Dänemark „versprochen“, mich selbst zu finanzieren und ihm nicht auf der Tasche zu liegen.

Ich bekam bei der Hausbank meines Dänen einen Termin für ein Beratungsgespräch. Der junge Berater stellte sich mit Brian vor und duzte mich, wie das in Dänemark üblich war. Auf dem Weg zur „Privatperson“ weiterlesen