Archiv der Kategorie: SERIE: Ausgewandert nach Dänemark

Ankommen

Nach einigen Stunden Schlaf wachte ich auf. Mein erster Tag als Ausgewanderte begann. Ein Sonntag. Es war frühmorgens, stockdunkel und mein Däne schlief noch tief und fest auf dem Matratzenlager. An Weiterschlafen war bei mir nicht mehr zu denken, daher stand ich auf und zog mich an.

Ich inspizierte die Wohnung, machte im Kopf eine Prioritätenliste für die anstehenden Aufgaben und krempelte die Ärmel hoch. Ich begann damit, das Bad gründlich zu putzen. Als ich fertig war, öffnete ich meinen riesigen Koffer und räumte meine sämtlichen Beauty-Produkte, Zahnbürste & Co. mit größter Sorgfalt in die sauber gewischten Schränke ein. Zum Schluss legte ich meinen importierten, flauschigen Badezimmerteppich auf die glänzenden Fliesen und wies meiner alten deutschen Waage einen Ehrenplatz zu. Zufrieden betrachtete ich mein Werk. Im Badezimmer fühlte ich mich schon wie zuhause 🙂 Das Bad – meine erste Basis im neuen Land. Ankommen weiterlesen

Werbeanzeigen

Entwurzelt…. die erste Nacht in der Fremde

Mein Däne holte mich an der Station in Lyngby ab.
Erstmals standen wir uns unter ganz neuen Voraussetzungen gegenüber. Unsere 1000-Kilometer-Fernbeziehung war vorüber. Stattdessen begannen unsere Probezeit für ein gemeinsames Leben. Ein merkwürdiges Gefühl.

Wir machten uns auf den Weg und schleppten mein Gepäck durch die stockdunkle Nacht. Mein Freund war sehr aufgeregt, wie ich „unsere“ neue Wohnung finden würde.

Er war der Ansicht, dass eine neue gemeinsame Wohnung genau das Richtige für unseren gemeinsamen Start in Dänemark war. Ich würde nicht in eine bestehende Wohnung mit einziehen, sondern konnte unsere gemeinsame Wohnung von Anfang an mit aufbauen und nach meinem Geschmack einrichten. Auch wenn ich selbst nicht so begeistert davon war, zum Zeitpunkt meiner Umsiedlung auch noch in eine ganz neue Wohnung ziehen zu müssen und damit völlig entwurzelt zu sein, hätte der Zeitpunkt für diese neue Wohnung seiner Ansicht nach passender nicht sein können. Er ging davon aus, dass ich auf diese Weise viel schneller ein „Zuhausegefühl“ aufbauen konnte. Er war da sehr optimistisch und sicher in seiner Sache. Generell sein Markenzeichen! Entwurzelt…. die erste Nacht in der Fremde weiterlesen