Gästebuch

Willkommen in meinem Gästebuch!

Ich freue mich über einen kurzen Gruß oder Feedback.
Da dies ein persönlicher Blog ist, ist es nett für mich zu wissen, wer mich hier besucht!

Der Eintrag ins Gästebuch wird über das Kommentarfeld unter diesem Beitrag vorgenommen.
Hierbei wird nur Euer Name zu Eurem Eintrag veröffentlicht.
Die E-Mail-Adresse und Homepage dienen nur für mich zur Identifikation und Kontaktaufnahme bei Bedarf.

Also keine Scheu – das Gästebuch beißt nicht!

Viele Grüße,

Mary aus Dänemark

 

 

Werbeanzeigen

149 Kommentare zu „Gästebuch“

  1. Hallo Mary, Deinen Blog und vor allem auch die schönen Fotos finde ich wirklich toll! Auch die Herbst-Aufnahmen haben mir sehr gut gefallen. Zukünftig werde ich hier öfter vorbeischauen. Als Follower werde ich ja dann per Mail auch immer über neue Beiträge informiert. Viele Grüße aus dem derzeit nebligen Hohenwarte in Ostthüringen Hellfried

      1. Liebe Grüße aus Lorsch!Ich habe im BA über Dich und deinen Blog und Buch gelesen.Sehr interessant.

      2. Liebe Lore,
        danke für die netten Gruesse aus der alten Heimat !!
        Lorsch ist auch ein tolles Pflaster, ich habe dort ja 7 Jahre gelebt. An der Glockenwiese!
        Viele Gruesse aus dem Norden nach Lorsch
        Mary

  2. Hallo liebe Maritta, dann werde ich mal dein „altmodisches Gästebuch“ benutzen. Deine Beiträge sind immer super, sehr unterhaltsam :-). Mach weiter so. Viele liebe Grüße aus Einhausen Alex

  3. Hallo Mary,
    danke für deinen Kommentar auf katgo.wordpress.com, – ich habe deinen Vorschlag aufgenommen und dein Blog kurzerhand bei mir verlinkt. Wenn du magst, kann du meinen Blog auch verlinken. Ha det! 🙂 Katgo

  4. Hallo Maritta, Deine Bilder und Deine Beiträge sind ganz toll, ich werde mich jetzt wohl regelmäßig bei Dir rumtreiben 🙂 Deinen Blog habe ich bei eickhoff.com gefunden, eine Auswanderin nach Schweden die wir 2x im Jahr auf unserer Reise besuchen. Ganz lieben Gruß aus Mannheim Traudl

    1. Hallo Traudl,
      oh das freut mich aber – eine neue Followerin, die über einen anderen Blog auf meinen gekommen ist 🙂
      Und dann aus Mannheim, wo ich vor der Auswanderung arbeitete.
      Kennst Du die Verasserin vom Eickhoff Blog persönlich, oder hat sich das erst über den Blog zu Euren Besuchen entwickelt?

      LG aus Kopenhagen

    1. Hallo Miriam, danke für die Info 🙂 Dein Blog ist gleich verlinkt worden. Die Bilder sind wirklich der Wahnsinn, bin schon gespannt auf weitere!
      Ich freu mich, wenn Du bei mir mal reinliest und wenn Du Lust und Platz hast, und meinst, dass es gut passt, verlinke mich einfach.
      LG

  5. Moin Mary,
    da bin ich ja gleich neugierig geworden auf 4 Nordlichter – für euch bin ich dann ja eher ein Südlicht, lach. Hoffentlich klappt das hier mit dem Gästebuch und so – dein Blog sieht irgendwie ‚anders‘ aus, oder hast du auch eine direkte Kommentarfunktion zu dein Einzelposts? Ich bin mit dem ganzen Bloggen nicht so die Hellste.
    Auf jeden Fall habt ihr es schön hier und der Februarstrand ist genau nach meinem Geschmack.
    LG aus dem Süden;)

    1. Liebes Nordlicht,
      danke für Deinen Kommentar hier. Jetzt habe ich gerade auch einen bei Dir im Blog hinterlassen, bei einem Post zum Thema Sturm/Orkantief Christian. Aber ich kann ihn nicht sehen…. ob was schief gegangen ist. Jeder Blog ist ja ein bisschen anders 🙂

      Wieso sieht mein Blog anders aus als andere?
      Bei mir kann auch jeder Post kommentiert werden – entweder ist ein kleiner Link unter der Überschrift des Artikels (Kommentare oder „hinterlasse Kommentar“, wenn noch kein Kommentar existiert) oder das Kommentarfeld kommt dann auch noch ganz unten am Artikel. Kam das bei Dir nicht hoch?

      Jedenfalls mag ich Deinen Blog und hab ihn gleich mal bei Bloglovin abonniert. 🙂

      Viele Grüße in den südlicheren Norden 🙂

      Mary

  6. Hej Mary,
    Gestern habe ich Deinen Blog entdeckt und bin seitdem so viel wie möglich am Lesen :-). Ein ganz großes Kompliment an Dich, Dein Blog ist wirklich super und es macht wahnsinnig viel Spaß Deine Einträge zu lesen.
    Ich bin auch ein großer Dänemark-Fan und fahre meistens einmal im Jahr mit Mutter und Hund 🙂 nach Nordjütland.
    Ich freue mich schon auf viele weitere Posts!
    Mange hilsener fra Erlangen
    Tina

    1. Liebe Tina,
      vielen Dank für den supernetten Eintrag in meinem Gästebuch. Freut mich riesig, dass Dir der Blog so gut gefällt und Du in einen kleinen Leserausch gekommen bist 🙂
      Das motiviert mich!
      Nordjütland – da bist Du mir dann schon einiges voraus. Ich habe noch viele Ecken in meiner Wahlheimat zu entdecken! Nordjütland liegt von uns am weitesten weg, aber auch dahin werden wir noch kommen.
      Mange hilsner tilbage til Erlangen.
      Mary

  7. Hallo Mary,

    ich habe so eben (über Facebook) Deinen Blog entdeckt und er enthält einige Dinge die ich genauso erlebt habe (ok, nicht in DK aber in Island, wo ich 1,5 Jahre lebte).
    Wir fahren jedes Jahr nach Dänemark in den Urlaub, anfangs hielt ich es für spießig und altbacken, jedes Jahr ins selbe Land zu fahren, aber hier kann ich richtig gut entspannen!
    Bei dem Lesen Deiner 10 Gründe nach bzw. nicht nach DK auszuwandern, musste ich sehr schmunzeln, denn zu 99% stimmen sie mit meinen eigenen Erfahrungen überein. Wir haben versucht dänisch zu lernen, aber….. das schriftliche ist ja „relativ einfach“ zu verstehen, aber das gesprochene Dänisch!!!!
    Euch ein wunderschönes Wochenende und in 8 Wochen kommen wir vorbei 😉

    1. Liebe Antje,
      vielen Dank für Deinen lieben Kommentar!
      Island, das klingt aber auch spannend! Wie bist Du dorthin gekommen?
      Wir hatten in meiner Sprachschule eine Isländerin. Ich möchte dort auch unbedingt einmal hin!
      Man bräuchte einfach viel mehr Urlaub und viel mehr Geld, um all das sehen zu können, was man möchte 🙂

      Freut mich, dass Du Dich mit meinen Listen über das Leben in DK identifizieren kannst 😉 Es folgen auf alle Fälle noch einige weitere, mein Notizbuch ist voll davon.

      Viel Spaß in Dänemark – 8 Wochen sind schnell rum!
      LG
      Mary

      1. Hallo Mary,
        danke für Deine Antwort. Ich war einmal als Au pair in Island und hätte ich nicht einen Studienplatz in Deutschland bekommen…. wer weiß was alles anders gelaufen wäre…. Danach habe ich dort noch ein halbjähriges Praktikum in einer Rehaklinik gemacht.
        Ich kann nur empfehlen mal Island zu besuchen 🙂 Ich war danach „nur“ noch einmal dort…. das liebe Geld und die Zeit waren einfach zu knapp. ;-(
        Dafür verbringe ich jetzt meinen Urlaub bei euch in Dänemark. Der Weg ist kurz und erstaunlicherweise habe ich immer schon kurz nach der Grenze das Gefühl, ich wäre weit weg aus Deutschland. In Dänemark läuft das Leben so viel ruhiger ab, das tut mir sehr sehr gut!

      2. Liebe Antje,

        irgendwann werde ich hoffentlich tatsächlich mal nach Island kommen. Es ist aber wirklich nicht billig. Und auch nicht ums Eck.
        Du hast bei Deinem Gefühl, wenn Du nach DK kommst, auch einen Kern getroffen – es ist hier tatsächlich ein wenig entspannter.
        Finde ich als ausgewanderte Deutsche auch. Die Dänen sind etwas lockerer und lassen schnell auch mal fuenfe gerade sein. Das hat Vor- und Nachteile 🙂
        Ich mags gerne und die Entspannung hat auch schon deutlich auf mich und mein Wesen abgefärbt.
        😉
        LG Mary

  8. Hallo Mary,
    ich hab dein Blog soeben erst entdeckt (nachdem du auf meinem Blog einen meiner Beiträge kommentiert hast) und kurz geschmökert. Super Fotos und toll geschrieben. Werde ich weiter verfolgen.
    LG Paula „Mami COOL“

    1. Hallo liebe Paula,
      vielen Dank für das Kompliment zum Blog!
      Ich habe Deinen über die Top-Elternblogs entdeckt und fand den Beitrag über Deinen Wellness-Besuch beim Zahnarzt sehr amüsant 🙂
      Das musste ich Dir gleich schreiben!
      Viel Spaß noch und ich bin gespannt, was ich bei Dir noch alles lesen kann!

      Viele Grüße aus DK
      Mary

  9. Hallo Mary,
    beim googeln über Tipps zum „Studium und Leben“ in Dänemark fand ich deinen tollen Blog. Es macht richtig Spaß darin zu lesen. Deine Art und Ausdrucksweise gefallen mir sehr. Ich bin da nicht so fit (bin auch schon Ü60) – auch nicht im Bloggen. Meine Töchter haben mir zwar einiges gezeigt und ich habe auch einen Blog aber wenig Zeit dafür.
    Tja – die eine Tochter will jetzt im August nach Kopenhagen um dort ihr Masterstudium in Landscape-Architecture zu absolvieren und da sie noch kein Zimmer in Aussicht hat, wird es jetzt langsam eng. Sie hat zwar über die Uni ein Zimmerangebot (privat) bekommen für 10.300 Kronen im Monat! Das ist für uns nicht diskutierbar. Alternativ wäre die einstweilige Unterkunft in einem Hostel noch günstiger! Über FB hat sie ein Angebot für 3500 Kronen – (ein Minizimmer ohne Tisch) im Stadtteil Husum. OK, wir wußten schon, dass Kopenhagen ein teueres Pflaster ist, aber es muß doch auch noch andere Alternativen geben. Da sie ein eigenes Auto hat könnte sie auch ein Zimmer außerhalb Kopenhagens nehmen – aber wie weit weg ist es dann noch sinnvoll? Da die Anzeigen für Zimmerangebote im Internet im freien Markt alle auf Dänisch sind ist es von Deutschland aus schwierig auf so ein Angebot zu antworten.
    Für hilfreiche Antworten wären wir sehr dankbar.
    Liebe Grüße –
    Maria aus dem schwülwarmen Wein-Franken

    1. Liebe Maria,
      schön, dass Dir mein Blog gefällt!
      Zum Thema Mieten in Kopenhagen: In Dänemark ist es tatsächlich sehr teuer zu mieten. Die meisten kaufen daher schon sehr früh per Kredit eine Wohnung oder eine Genossenschaftswohnung, um die horrenden Mieten einzusparen.

      Ich kenne mich selbst nicht so gut aus mit Mieten, weil wir nie gemietet haben, aber ich weiß aktuell von einer Bekannten, die eine schöne große Wohnung auf Amager (der Halbinsel in Kopenhagen) für 12.500 Kr. eine Wohnung gesehen haben.
      10.300 Kr. für ein Zimmer ist Wucher, würde ich davon abraten. Mit der Not der kurzfristigen Wohnungssucher wird ja gerne versucht Geld zu machen.

      Ich habe aktuell Studenten bei mir im Team, die der Meinung sind, dass 3500 Kr. für ein Zimmer in KPH absolut normal sind. Viele Studenten tun sich zusammen und mieten dann per WG eine größere Wohnung (z.B. für 10.000 bis 12.000) und teilen es sich dann zu dritt o.ä.

      Eine gute Möglichkeit, ein Zimmer in einer solchen WG zu finden, sind dänische Facebook-Gruppen.

      Es gibt auch eine Seite, auf der Zimmer und WGs angeboten werden:
      http://www.findroommate.dk/
      Die soll laut der Studenten ganz ok sein.
      Es ist aber generell einfach ein großer Run auf Zimmer in Kopenhagen, die „Schicki-Micki-Stadt“ ist ja zur lebenswertesten Stadt Europas gekürt worden und zieht sehr viele junge Leute und Studenten an.
      Das spiegelt sich in der Knappheit der Mietmöglichkeiten und im Preis wieder.

      Hoffe, das hilft etwas bei der Einschätzung.
      Ich drücke die Daumen, dass es mit einem Zimmer klappt!

      LG
      Mary

      1. Hej Mary,
        vielen Dank für deine schnelle Antwort.
        Die angegebene Internetseite für die Zimmersuche in Kopenhagen zu nutzen, hat meine Tochter auch schon in Erwägung gezogen es aber dann wegen der kostenpflichtigen Anmeldung doch wieder gelassen. So richtig haben wir das Buchungssystem auch nicht verstanden.
        Ich denke, meine Tochter wird erst einmal ein Hostel beziehen und dann über den Buddy der Uni versuchen ein Zimmer zu finden.
        Ich habe mittlerweile deinen Bog weiter durchstöbert. Manchmal erinnert mich dein Schreibstil an die Lieblingslektüre (Berte Bratt, Mary Scott, Lise Gast etc) meiner Jugendzeit. Damals habe ich jede Gelegenheit zum Lesen genutzt.
        Beim Lesen deiner Beiträge zum Thema Kinder muss ich öfters schmunzeln. Meine beiden sind 15 Monate auseinander. Der ausgeliehene Zwillingsbuggy unserer Nachbarn tat da gute Dienste, da beide auch noch lauffaul waren……
        Meinen Blog kannst du unter http://www.frankalanga.blogspot.de anschauen.
        Aber, wie schon erwähnt, ich blogge nicht allzu oft. Es ist auch mehr ein Bilderbuch für unsere „Ausreiser“.
        Ich wünsche dir viel Erfolg und einen guten Start in deinem neuen Job.
        Liebe Grüße
        Maria

      2. Liebe Maria,
        ich hoffe, Deine Tochter findet dann im Land was gutes. Wiegesagt, es ist ein schwerer Markt. Mein Kollege sagte auch gerade, dass so viele mit der Marktsituation bei Studenten aufgrund deren zeitlichen Drucks Abzocke versuchen. Ich drücke Euch die Daumen.

        In Deinen Blog werde ich mal reinschauen.
        Jaaa, ohne Zwillingswagen hätten wir auch nicht überlebt. Der war sehr wichtig und hat uns einiges erleichtert.

        Deine Komplimente freuen mich. Ich hoffe, ich kann noch viele Texte liefern, die Dich ansprechen.

        Schöne Grüße
        Mary

  10. Liebe Mary!
    Nun lese ich schon so lange in deinem Blog und hab noch nie was geschrieben!
    Ich danke die für deine tollen Berichte aus deinem Leben!
    Ich bekomme immer diese Sehnsucht, wenn ich bei dir lese.
    Und morgen darf ich wieder für zwei Wochen Dänemark genießen! Wir fahren nach Lolland, zum ersten Mal. Sonst waren wir am Ringkøbing Fjord oder zwischen Frederikshaven und Skågen. 🙂
    Liebe Grüße aus Bochum
    Andrea

    1. Liebe Andrea,
      danke für Deinen Gruß in meinem Gästebuch!! Ich habe mich sehr darüber gefreut.
      Noch mehr freue ich mich, wenn ich das Leben in DK so rüberbringen kann, dass Du Sehnsucht danach bekommst. Die dann auch noch zeitnah erfüllt wird.

      Einen wunderschönen Urlaub auf Lolland wünsche ich.
      Wir waren die beiden vorangegangenen Sommer selbst auf Lolland in einem Sommerhaus, bei Nysted. Das war richtig toll!

      Lieben Gruß
      Mary

  11. Hallo liebe Mary,
    da wir uns gerade in den Vorbereitungen auf einen 4-wöchigen Skandinavien-Trip befinden, bin ich auf deinen Blog gestoßen… und habe mich gleich so in deiner Auswanderungsgeschichte „verloren“, dass ich jetzt so ziemlich jeden Beitrag dazu gelesen hab 😉
    Man hast du Mumm gehabt!
    Deine Bilder sind super schön und haben uns mit viel Vorfreude auf die kommenden Wochen bereichert. Dafür vielen Dank!
    Ich werd jetzt nochmal zur eigentlichen Urlaubsrecherche zurückgehen, werde deinen Blog aber sicher auch weiterhin verfolgen.
    Liebe Grüße
    Tina

    1. Liebe Tina, das freut mich, dass Dich meine Auswander-Serie so mitgerissen hat 🙂
      Ich habe das selbst nicht als besonders mutig empfunden. Der Weg öffnete sich, stand klar vor mir und ich musste ihn einfach gehen. Ich war ganz bestimmt kein mutiger Mensch damals, ganz im Gegenteil. Aber ich bin dann im Ausland sehr gewachsen an der Sache.

      Euch wünsche ich noch superviel Spaß bei Eurer Reiseplanung – Vorfreude ist schon der halbe Urlaub und – wenn es soweit ist – wünsche ich einen tollen, erlebnisreichen Urlaub!!

      Liebe Grüße aus Mini-Skandinavien 🙂

  12. Hallo Mary,

    bei der Suche nach Strandbildern am Roskilde Fjord habe ich dich „gefunden“. Mein Mann und ich sind große Dänemark-Fans und wir verbringen oft und gerne unsere Urlaube da. Dieses Jahr waren wir in Skagen und total begeistert. Nach Hvide Sande, Fünen, Langeland und 10-jähriger „Kopenhagenpause“ 😉 ist für kommendes Jahr mal wieder Seeland eingeplant. Wir wollten Richtung Kulhuse, also mal nicht das offene Meer. Mein Mann möchte trotzdem „Strand“. So dachten wir, wäre das Gebiet ein gute Kompromiss. Was meinst du?
    Ich kann deine Dänemark-Leidenschaft sehr sehr gut verstehen und freue mich sehr, auf deinen Blog gestoßen zu sein.

    1. Hallo Ines,
      vielen Dank für Deine Nachricht. Ich freue mich, dass Du den Blog gefunden hast und hier vielleicht etwas Inspiration mitnehmen kannst.

      Ich mag Kulhuse Strand ganz gerne. Wenn Ihr mal an einem Fjord Urlaub machen wollt und nicht am offenen Meer, ist dies ein gutes Gebiet. Ich bin eher gespannt, ob Ihr eine ausreichende Ferienhaus-Auswahl finden werdet. Du kannst mir gerne einmal bescheid sagen, denn ich selbst bin noch nicht so fündig geworden und habe auch schon mal ein nettes Haus für meine Familie in der Nähe unseres Wohnortes gesucht.
      Wobei es um Kulhuse herum und im naheliegenden Gebiet sicher das ein oder andere gibt.
      Ich persönlich würde hier nicht unbedingt Urlaub machen, aber das liegt daran, dass wir so nahe dran wohnen 🙂
      Ich würde eher nördlicher gehen und Ausflüge auf diese Landszunge machen. Gestern war ich in Liseleje, das kann sich sehr empfehlen, ebenso Tidsvildeleje und Gilleleje. Das sind aber auch eher wieder typischere Urlaubsgegenden, zumindest Gilleleje.
      Ach Ihr findet was, da bin ich sicher. Egal wo, irgendwie ist es hier auch überall schön, wenn man ein Faible für Dänemark hat.
      Viel Freude jedenfalls beim Suchen.

      LG
      Mary

  13. Hallo Mary, das ist aber ein schöner Blog! Ich bin ein sorgender aber zum Glück nicht sorgenvoller Vater, dessen Tochter Maria seit einem Jahr in Kopenhagen lebt und an der Universität arbeitet. Nun hat man dem 28 jährigen Kind 😉 die Wohnung gekündigt und ich will ihr dabei helfen eine neue heimelige Unterkunft zu finden. Ich habe schon diverse Bolig Portale durchforstet und anscheinend hat man die größte Auswahl bei den Andels – Wohnungen. Wonach sich die Höhe von Inskud und Ydelse richtet bleibt mir bisher allerdings unerschlossen, wird sich aber noch finden.
    Ich werde aber weiterhin in Deinem wunderbaren Blog lesen und gehe jetzt aber gleich hinaus in einen wunderbaren, sonnigen, norddeutschen Herbstsonntag!
    Liebe Grüße, Martin

    1. Lieber Martin,
      freut mich, dass Du als sorgender Vater einer Ausgewanderten meinen Blog gefunden hast 🙂
      Ein Vater bleibt eben immer ein Vater und ein Kind immer ein Kind, nicht wahr? So habe ich mir das bei meinen Kids jedenfalls auch gedacht.

      Wohnungen in Kopenhagen sind ein schwieriges Thema.
      Die Preise für Mietwohnungen sind teilweise horrend. Insofern hast Du schon ganz richtig herausgefunden, dass Andel oder Kaufen optimaler ist als mieten (sofern man denn längerfristig gedenkt hierzubleiben).

      Andelswohnungen (Genossenschaftswohnungen) sind hier sehr verbreitet – und die Einlagen und Mieten sind sehr unterschiedlich. Die Gesellschaften sind es auch, und vor einem Kauf muss man sich deren Regnskab, also deren letzte Jahresabschlüsse unbedingt gut durchsehen. Ich kenne mich selbst auch kaum damit aus. Ich glaube, je höher die Einlage/der Andel, je niedriger die monatliche Ydelse.
      Wir hatten in Lyngby eine Andelswohnung mit 1,2 Mio Einlage und 5500 Ydelse bei 115 Quadratmetern.
      5500 Ydelse bei dieser Größe ist super, die Einlage war allerdings auch recht hoch.
      War aber gut verkäuflich.

      Hier in Dänemark kaufen sich ja schon sehr junge Menschen einen Andel, da die Mieten so teuer sind. Natürlich haben sie auch oft nicht die komplette Einlage angespart und erhalten daher einen Kredit.
      So war es zumindest vor der Finanzkrise. Ob die Banken da heute noch genauso risikofreudig agieren, weiß ich nicht. Mein Mann war jedenfalls schon in den 20ern ordentlich verschuldet und hat sich auf diese Weise aber auch schon etwas Besitz angespart. Was er bei nur Miete nicht getan hätte.

      Ich drücke Euch die Daumen, dass Ihr was Gutes findet.
      LG aus dem nebligen Kopenhagen
      Mary

      1. Hallo Mary, recht herzlichen Dank für Deine ausfühliche, erklärende Antwort. Sie hilft mir. Ich werde mit Hilfe eines Maklers und wohl eines darauf spezialisierten Anwalt jetzt nach einer „Andelsbolig“ suchen. Meine Tochter möchte am liebsten in Norrebro wohnen und dort sehen wir uns jetzt mal um. Dir alles Gute und schon mal eine schöne Vorweihnachtszeit! Martin

  14. Hej Mary!

    Vorab sei gesagt, ich finde Deinen Blog echt Klasse! Ich freu mich immer wenn ich in meinem Email Postfach eine neue Benachrichtigung habe. Schon als Kind bin ich immer mit meinen Eltern nach Dänemark – Hvide Sande – gefahren, bzw in der Ferienhausgegend 3 km vorher, dort wo nun auch das DanWest Büro steht. Früher war dort noch ein Kaufman, es hat sich viel getan in der Gegend….
    Zurück zum eigentlichen… obwohl ich auch andere Länder bereist habe, hat sich keines so in mein Herz gebrannt wie Dänemark.
    Durch Deine Seite, bekommt man sehr viele Infos und Fotos gespickt mit schönen Geschichten.
    In Deinem Urlaubsblog für das HAus 3490 habe ich selbst einige Tipps nun für meinen nächsten Urlaub gefunden.

    Mein Traum ist es in ein paar Jahren nach Dänemark auszuwandern, deshalb habe ich angefangen die Sprache zu lernen. Kannst Du mir da vielleicht noch ein paar Tipps geben?

    Wie viele andere hier, bin auch ich sehr froh Deinen Blog gefunden zu haben! Mach weiter so! 🙂

    Lieben Gruß aus Dortmund nach Dänemark!
    Katja

    1. Liebe Katja,
      danke für Deinen lieben Gruß in meinem Gästebuch. Und wie schön, dass sich jemand meldet, der Hvide Sande gut kennt und dennoch sich noch Urlaubsanregungen aus meiner kleinen Serie holen konnte. Das freut mich!

      Sprache lernen als Grundvoraussetzung, das zeigt schon einmal, dass Du die Sache mit dem Auswandern richtig angehst. Es ist heutzutage (noch) viel wichtiger, die Sprache zu sprechen, als das noch zu meiner Zeit der Fall war, wobei es auch meinerseits schon ein riesiger Vorteil war, die Sprache zu können.

      Inwieweit ich Dir beim Lernen der Sprache Tipps geben kann…. bleib einfach dran, auch wenn der Anfang manchmal etwas müßig ist.
      Ich selbst habe sehr viel Disziplin an den Tag gelegt. Ich habe vor der Arbeit jeden Tag eine halbe Stunde gebüffelt.

      Als ich einen gewissen Grundstock an Grammatik und Vokabeln hatte, habe ich mir ein (leichtes) Buch gekauft, ein Krimi. Das war wirklich hart am Anfang, aber durch das Krimilesen ging es ordentlich vorwärts. Es fallen einem dann passiv sehr viele Wörter zu, die wir aus dem Deutschen direkt ableiten können.

      Ich höre heute nach, dass mein dänischer Wortschatz ungewöhnlich hoch sei – das kommt vom Bücherlesen auf Dänisch.

      Du kannst das mal nachlesen in meiner Serie auf dem Blog, die ich zur Auswanderung geschrieben habe. Hast Du die schon entdeckt?
      Sie heißt:“auswandern nach Dänemark“ und danach folgt „ausgewandert nach Dänemark“.

      Dort beschreibe ich auch gerade die Anfänge in der Sprachschule in Dänemark dann.
      Ich muss das mal weiterführen 🙂

      Allein mir fehlt die Zeit.

      Gutes Gelingen und bis bald
      Mary

      PS: Wo soll es denn genau hingehen in DK, und welchen Beruf möchtest Du hier ausüben?

  15. Habe eben durch Zufall diese Seite entdeckt, ich kann nur sagen super,man erfährt vieles was man über die Jahre der Urlaubsbesuche bis Dato noch nicht wußte,werd nun regelmäßig reinschauen liebe Grüsse Bärbel
    DK besonders Holmsland Klitt ist uns zur 2. Heimat geworden .

    1. Liebe Bärbel, das freut mich sehr, wenn ich noch ein bisschen „interne“ Informationen aus dem schönen Land weitergeben kann! Viel Spaß noch beim Lesen und schöne Grüße aus Kopenhagen, Mary

  16. Hej Mary,

    habe deinen Blog vor einigen Tagen beim Googeln entdeckt.
    Es ist wirklich spannend und schön eine Geschichten/Erfahrungen zu lesen und daraus zu lernen.

    Ich selbst komme auch aus den Nähe von Darmstadt und werde im März der Liebe und Arbeit wegen nach Kopenhagen ziehen.

    Die Liebe lernte ich Übrigens bei einem Winterurlaub in Österreich kennen 😉

    Es ist immer wieder Lustig zu lesen das du in die selben Situation hereingestolpert bist wie ich, sei es die Schwarz weise Einrichtung oder das warten auf das Wechselgeld. Ein Klassiker den ich auch nie vergessen werde ist als ich das erste mal im Supermarkt mit der EC karte bezahlt hab und die Karte wie selbstverständlich der Kassierin übergab und diese mich vollkommen überfordert anschaute und nicht wusste warum ich Ihr die Karte gab 😀

    An dieser Stelle vielen Dank für die vielen Informationen.

    Grüße

    1. Hallo Zwicki,
      ach wie lustig – ein Darmstädter, der ebenfalls der Liebe wegen nach Kopenhagen zieht. Und dann noch die Liebe in Österreich kennengelernt. Das sind ja echte Parallelwelten. Schreibst Du dann irgendwann auch einen Blog ? 🙂
      Ich wünsche Dir alles Gute für Deine Auswanderung. Das wird super spannend und eine tolle, lehrreiche Zeit.
      Hast Du schon Pläne für die erste Zeit?
      Welchen Beruf machst Du?
      Deinen Klassiker werde ich mir notieren! Das ist mir nämlich auch passiert, habe ich schon ganz vergessen. Der kommt in die Serie „10 Dinge, an denen Du merkst, dass Du in DK bist“ 🙂
      Alles Gute
      Mary

  17. Auf Umwegen bin ich hier gelandet – und gerne gestrandet. Herrlicher Bericht über Holmsland Klit. Das kenne ich, wohne ich doch an der gleichen Küste, etwas südlich auf deutscher Seite. Dänemarks Küsten sind mir von Kindesbeinen an vertraut.
    Als „Halbschwede“ ist DK´s Ostküste mit seiner Inselwelt ein wunderschönes Transitland auf den monatlichen Törn nach Småland.

    Ich habe Deinen Blog unter Favoriten gespeichert.

    1. Hallo Marten,
      es freut mich, dass mein Blog in Deinen Favoriten gelandet ist. Über Umwege findet man oft die interessantesten Dinge 🙂 Ja, die Küsten DKs sind wunderbar und so verschieden. Welche Inselwelt meinst Du denn genau, ich bin gerade am Grübeln. Meinst Du die großen Inseln, also Fünen und Seeland? Ich dachte spontan an etwas schärenähnliches, aber da kenne ich gerade nichts, was mit Schweden mithalten könnte.
      Ich habe übrigens gerade sehen, dass Du das bist, der die Anthologie mit den Baumärkten herausgibt. Lustiger Zufall, denn da möchte ich mitmachen, habe ich vor ein paar Tagen beschlossen. Ich hoffe, ich bin noch nicht der 1000. Teilnehmer oder sowas 🙂 Schöne Grüße aus Kopenhagen an die westlichen Küstengefilde.
      Mary

  18. Hallo, vor 2 Jahren waren wir mit dem Fahrrad über Ärö, Als kenne ich natürlich auch. Ich meinte aber Fyn und Själland, meine Route nach Schweden. In diesem Jahr wollen wir Fahrradtour in Nord-DK (Thy) machen, in ein paar Jahren von Husum-Flensburg über die dän Sydseeinseln nach Südostschweden.
    Ja, die Anthologie! Beim Lesen Deiner IKEA-Story hatte ich auf Deine Teilnahme gehofft!
    Marten

    1. WOW, mit dem Fahrrad nach Schweden? Respekt!! Habe aber gerade gesehen, dass Du Marathonläufer bist – Gratulation.
      Na, wenn Du darauf gehofft hast, dass ich sie einsende, sende ich sie ein 🙂 Habe tatsächlich überlegt, sie dafür umzuschreiben. Passt ja lustigerweise ziemlich gut, könnte genauso gut im Bauhaus gewesen sein oder im dänischen Silvan (bei beiden Häusern sind wir auch regelmäßig Einrichtungsgegenstände besorgen)
      Du wirst von mir lesen. Bis dahin eine schöne Zeit
      Mary

  19. Liebe Mary,
    es wird uns ab August nach Kopenhagen verschlagen. Jobmaessig, wie sich die Entwicklungen gerade ergeben. Im Zuge der Recherchen, bin ich auf Deinen Blog gestossen. Ein grosses Kompliment für die Mühe und liebevolle Gestaltung! Es macht viel Spaß das alles zu lesen und nimmt ein wenig die Furcht vor dem was kommt.
    Liebe Grüße aus Züri, Berit 😊

    1. Liebe Berit, freut mich, wenn ich Euch die Auswanderung durch meine Berichte ein wenig erleichtern kann.
      Ich wünsche Euch alles Gute und viel Spaß, wenn es bald soweit ist.
      Liebe Grüße aus Eurer neuen Heimat
      Mary

  20. Hallo Mary,
    ich habe Deinen Blog zufällig gefunden als ich nach Infos zu Bornholm suchte. Letztes Jahr war ich mit meiner Freundin dort, in diesem Jahr fahren wir wieder hin.
    Seit Tagen lese ich Deine Berichte. Ich bin fasziniert, weiß aber nicht genau warum. Einerseits schreibst Du sehr gut (ich habe mehrfach herzlich gelacht), andererseits fühle ich mich wieder an den schönen Dänemarkurlaub erinnert. Natürlich kann man eine Großstadt nicht mit der kleinen Insel Bornholm vergleichen. Dänen wohnen aber auch dort.
    Außerdem habe ich selbst zwei inzwischen erwachsene Kinder (Junge & Mädchen), und vieles kam mir bei Deinen Schilderungen sehr bekannt vor (Super IKEA-Geschichte!!).
    Ich habe schon lang nicht mehr so unterhaltsame Texte gelesen. Du hast echt Talent. Längst habe ich nicht alles gelesen, aber ich bleibe dran. Falls es mal ein Buch gibt, hast Du schon den ersten Käufer.
    Dir und Deiner Familie wünsche ich schöne Ostertage.
    Gruß aus Deutschland
    Jörg

    1. Lieber Jörg,
      über Deinen Eintrag habe ich mich ganz besonders gefreut. Sorry, dass ich erst jetzt antworte. Der Blog und Real Life überrennen mich manchmal zeitlich so sehr 🙂
      Ich freue mich, dass meine Texte Dich so gut unterhalten und dass Du einer der ersten Käufer eines meiner Bücher wirst 🙂 Ich arbeite schon dran und übe mich an Kurzgeschichten.
      Das Humorvolle kommt aber am Besten beim Bloggen heraus. Das Leben birgt ja auch so viele lustige Dinge, die man im Alltag gerne mal übersieht. So wie in der IKEA.
      Das fand ich erst beim Schreiben komisch 🙂 Mir hilft der Blog damit, mein Leben aus einem lustigeren Blickwinkel zu sehen.

      Deine Fotos gefallen mir gut – ich habe gerade ein wenig auf Deinem Blog gestöbert.

      Ich hoffe, ich kann Dich hier noch oft zum Schmunzeln bringen.

      Liebe Grüße aus Kopenhagen
      Mary

  21. Hej Mary,
    lese seit einigen Wochen regelmäßig Deinen Blog und habe oftmals sehr geschmunzelt. Kommt mir alles sehr bekannt vor. Ich lebe selber seit 17 Jahren in Dänemark, auf der Insel Bornholm. Bin von Hamburg hierher ausgewandert. Natürlich verfolge ich auch den Blog von Steffi, die vor 9 Jahren auf unsere schöne Insel gezogen ist und ihre Erlebnisse sehr lebhaft und anschaulich formuliert.
    Weiter so ! Liebe Grüße von Bornholm
    Heidi

    1. Danke, liebe Heidi,
      und freut mich, wenn ich ein Schmunzeln hervorrufen konnte.
      Ja, Steffis Blog ist auch wirklich super, ich bin selbst auch Follower und hatte auch ein bisschen Kontakt mit ihr, so von Blogger zu Blogger.
      Auf Bornholm ist es sicher toll – ruhiger und bestimmt gelassener als hier in der verrückten Großstadt….
      Ich ziehe mich auch jeden Abend wieder gerne aufs Land zurück.
      LG
      Mary

  22. Tolle Seite gefällt mir sehr gut
    Habe noch eine Frage wir sind auf der Suche nach einer Grosstante die sich in Lingby verheiratet hat mit einem Nielsen aus Lingby??Sie hiess Blum Frida geboren 1894 – wo und wie bekomme ich wohl Auskunft – vielen dank für die Bemühungen und freundliche Grüsse aus der Schweiz Jeanny

    1. Hallo Jeanny,
      danke für das Lob.
      Du, ich habe keine keine Ahnung, wie man hier im Land Leute aufspürt…. habe ich noch nie gemacht 🙂
      Ich würde wahrscheinlich über Google.dk probieren und dann die Daten eingeben, die Du hast.

      Und meinst Du mit Lingby vielleicht Lyngby?
      Da gibt es das Kongens Lyngby (bei Kopenhagen, dort habe ich gewohnt nach der Auswanderung) und es gibt aber auch noch ein Nr. Lyngby im Westen.

      Ich hoffe, Du wirst fündig.
      Schöne Grüße
      Mary

  23. Hej Mary,
    Vor einigen Tagen bin ich auf deinen Blog gestoßen. Ganz großes Lob dafür!!! Das ist wirklich eine tolle Seite.
    Mit großem Herzklopfen lese ich gerade deine ersten Einträge, wie du dich auf den Weg nach DK gemacht hast. Ich finde das sehr spannend. Weil ich mich in einer ähnlichen Situation befinde. Nur steht bei mir am 17.07. erst die zweite Reise nach Kopenhagen an.
    Ich habe mich bereits nach meinem ersten Aufenthalt vor einigen Wochen in dieses Land, Kopenhagen und die Menschen verliebt. Und auch wenn es vielleicht (die Zeit wird es zeigen 🙂 nicht mit meinem Dänen klappt, bin ich sehr angetan nach Kopenhagen zu ziehen. In meinem Leben gab es eine große Veränderung und daher bin ich mehr als bereit neue Wege zu gehen.
    Vielleicht besteht die Möglichkeit, sich einmal persönlich mit dir auszutauschen. Gefühlt werden meine Fragen im Internet nicht beantwortet.
    Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche.
    Und ich freu mich, in 4 Tagen geht es wieder nach Kopenhagen.
    Liebe Grüße
    Helen

    1. Liebe Helen,
      das klingt sehr spannend!
      Wahrscheinlich bist Du schon da und überglücklich, Deinen Dänen wiederzusehen 🙂 Ich kann mich noch gut erinnern… an das Freud und Leid der Fernbeziehung. Ich bin gespannt, wo es bei Dir / Euch hingeht.
      Halte mich gerne auf dem Laufenden, im Impressum findest Du meine Mail.

      Eine gute Zeit in Kopenhagen wünsche ich Dir,
      alles Gute
      Mary

  24. Resümee einer praktizierenden Zynikerin:
    Die einst als wild geltenden Wikinger sind zu durchschaubaren Systemnummern mutiert. 😉

    Mal etwas weniger drastisch formuliert:
    Ich bin erstaunt, wie „brav“ die Dänen sind! 🙂

    Vielen Dank, für das (mit)teilen deiner Erfahrungen!
    Was Du zu sagen hast, und wie Du es sagst, gefällt mir sehr!

    Fröhliche Grüße
    Simone

    1. Liebe Simone,
      das ist eine interessante Ansicht 🙂
      Ja, so wild sind die Wikinger nicht mehr.
      Brav sind sie allerdings auch nicht gerade 🙂 Irgendwas in der Mitte, würde ich sagen.
      Und ein klein wenig naiv, was die Durchschaubarkeit angeht…. aber gut, wer es nie anders erlebt hat, auch nicht in der Historie, schätzt die Gefahr eher als nicht-vorhanden ein in der heutigen Zeit…
      Danke für Dein Lob, das freut mich sehr!
      Mary

      1. Hey Mary, 🙂

        die Wikinger haben es also geschafft, ihre Mitte zu finden. [Ich gebe zu, ich grinse gerade über das komplette Gesicht] Das hätte ich mir eigentlich denken können, aufgrund der Gelassenheit, die diesem sympathischen Volk nachgesagt wird. 🙂

        So wirklich richtig typisch deutsch, hätte ich nun ein Arsenal an Argumenten parat, die diesen besagt naiven Umgang der Durchschaubarkeit bis weit unter das unterste Hemd entblößt… Mh, und doch … selbst würde ich mein letztes Hemd geben, dürfte ich doch nur 1x auch so sein. So sorglos, so ohne diese historische Verantwortung… so glücklich!
        Man kann argumentieren so wild man will, gegen das Argument des glücklich Seins kommt man nicht an. Und das ist auch gut so! 🙂

        Sommerliche Grüße
        Mone

        PS: Stimmt es tatsächlich, dass Dänen keine Sandburgen bauen? Diese Behauptung stand mal in der Süddeutschen Zeitung. Ich weigere mich standhaft, das zu glauben! 😉

      2. Nein, da hast Du recht, liebe Mone, gegen naives Glück kommt man nicht an 🙂
        Und es gibt ja auch so viele praktische Vorzüge der Naivität – gerade gestern haben wir ein neues Thema entdeckt – beim Kauf von Gebrauchtwägen gibt es eine WWW-Seite, bei der man sämtliche TÜV-Berichte des jeweiligen Fahrzeugs einsehen kann. Da weiss man genau, was man im Begriff ist, sich anzuschaffen und kauft nicht die Katze im Sack 🙂
        Wie praktisch, und wie naiv 🙂

        Das mit den Sandburgen ist lustig. Weisst Du was, ganz ehrlich, ich hab tatsächlich noch keine einzige Sandburg am Strand gesehen und schon gar keinen Dänen, der eine bauen würde.
        Fliegt ja vor lauter Wind alles gleich wieder weg 🙂
        Könnte also schon möglich sein, dass da was dran ist. Ich selbst mache aber in Dänemark gar keinen Sommerurlaub mehr, viel zu kalt und unbeständig 🙂

        LG
        Mary

  25. Hey Mary,

    was für ein Land! Es gibt weder Katzen im Sack, noch Sandburgen!?! Tztztztztztzt! 😉

    Leider hat unser Sparschweinchen – welches unser Urlaubsbudget akribisch verwaltet – dieses Jahr lediglich ein paar Taler für einen Kurztrip nach Belgien (Brügge) ausgespuckt. Somit werde ich mir, anstatt selbst welche zu bauen, Burgen ansehen. [Geht doch nichts über einen guten Kompromiss.]

    Aber irgendwann sehe ich mir ganz bestimmt dein Dänemark an. Und dann baue ich Sandburgen, dass die Dänen Bauklötze staunen. [Geht doch nichts über realisierbare Träume.]

    Ich schick dir ganz herzliche Grüße aus Koblenz
    Mone

    PS: Wünsch dir einen schönen Sommer, wo auch immer du ihn verbringen magst! 🙂

    1. Liebe Mone, Vorfreude ist ja auch eine Freude 🙂 Und Brügge klingt auch sehr nett! Blog doch mal darüber 🙂

      Und vielleicht kannst Du dann irgendwann auch die Sandburgen-Kultur hier oben einführen! Vielleicht fehlt nur jemand, der anfängt 🙂

      Liebe Gruesse aus dem Norden und Dir ebenfalls noch einen schönen Sommer
      Mary

  26. Hallo Mary,

    jetzt habe ich gerade bei meiner Suche nach Stichworten wie ‚Auswandern nach Dänemark‘ oder ‚Haus Langzeitmiete Dänemark‘ einen Link zu Deiner Seite gefunden und mich im Blog schon schmunzelnd bei den ’10 untrügliche Anzeichen, dass Du Dich in Dänemark befindest!‘ festgelesen.
    Ich kenne die Inseln Falster, Lolland, Mon und Sjealland seit 1999 und habe mit meiner Frau die Insel Falster zu unserer insgeheimen zweiten Heimat gewählt. Wir sind seit 2006 so gut wie jedes Jahr hier für leider nur eine Woche und haben uns schon oft vorgestellt, wie es später sein könnte wenn man in Rente geht dort zu wohnen. Unser Domizil findet sich in Gedesby Strand und wird von Privat vermietet.
    Wir lieben die offene Weite und Gemütlichkeit sowie auch den guten Standard Dänemarks im Vergleich zu Deutschland. Sicherlich können wir, was die Dänen und deren Leben angeht, nicht mitreden da wir wenig persönliche Kontakte hatten. Man ist eben hauptsächlich zum entspannen hier. Doch wir mögen die Ruhe, die sich hier genießen läßt.
    Erstaunlich das Maryelist solch ein Pluspunkt in Deinem Blog darstellt. Wir haben gerade diesen Ort als touristische Hochburg erkannt und besuchen ihn eigentlich nur zum Einkaufen oder mal zum bummeln. Sonst ist es uns eindeutig zu voll. Der Strand bei Gedesby ist eindeutig gemütlicher und viel leerer.
    Bin gespannt was ich noch auf dieser Seite finde.

    Viele Grüße

    Werner

    1. Hallo Werner, danke für Deinen Kommentar.
      Freut mich, dass Gedesby der Felsen in Eurer Brandung ist, und ich kann es gut verstehen.
      Mit Marielyst meine ich persönlich gar nicht Marielyst, dort waren wir nämlich ebenfalls nur zum Einkaufen. Meine Schwiegermutter hatte vor einigen Jahren ein Sommerhaus in der Ecke, in einem ruhigen Sommerhausgebiet einige Kilometer südlich von Marielyst und dort war immer sehr wenig los. Auch am Strand dort war es einsam und ruhig. Ich glaube, das hieß Bödö By oder Bötö by oder so ähnlich. Wir waren allerdings auch nie im Sommer in Marielyst – und die Strände sind ja sowieso kilometerlang, da verteilt sich alles. Direkt bei Marielyst waren wir noch nie am Strand, da weiß ich nicht, wie es aussieht im Sommer.

      Leider haben wir das Sommerhaus nicht mehr – aber diese Sommerhauskultur war eines der ersten Dinge, die mich in meiner ersten Auswandererzeit sehr beeindruckt hat.

      Liebe Grüße
      Mary

      1. Hallo Mary,
        gerne schreibe ich mal etwas hier in das Gästebuch. Es ist wie ein kleiner Faden in das Land welches wir lieben und das doch so unsagbar fern für uns ist.
        Bøtø By heisst der Ort direkt unterhalb von Marielyst. Ich schätze da ist vieles gebaut worden denn inzwischen sieht es hier auch relativ voll aus.
        Dieses Jahr waren wir schon in Dänemark, leider viel zu kurz. Nächstes Jahr werden wir die Herbstferien wieder nutzen um in den Tivoli nach Københaven zu fahren. Helloween im Tivoli ist herrlich. Tausende Kürbisse sind im Gelände verteilt, Buden mit kleinen und großen Überraschungen, Geisterkürbisse, eine Bude mit einem Dach aus einem Kürbis, Kürbislampen, Geister, Hexen die über das Gelände laufen und Kinder belustigen. Ich denke das muss man mal erleben auch wenn es natürlich voll ist.

        Dänen haben wir als nettes Völkchen kennengelernt. Mal verschwiegen und zurückhaltend, mal entgegenkommend und hilfsbereit. Alles in allem freundlich.
        Vieles ist Deutschland ebenbürtig, manches abenteuerlich. Wenn man zB die Størestrombojen zwischen Falster und Sjælland von der Autobahnbrücke einige Kilometer östlich betrachtet, sieht diese einfach nur schön, gigantisch, anmutig aus. Fährt man allerdings von Vordingborg mit breitem Lächeln und voller Erwartung auf diese lange Brücke, wandeln sich die Gesichtszüge von breitem Grinsen in Erstaunen bis hin zu leichter Gänsehaut wie bei einem gefährlichen Abenteuer. Sagen wir mal: Die Männer mit dem Teereimer und den Stahlträger wären happy darauf hier arbeiten zu dürfen. Aber wenn man drüber ist, atmet man auf und sagt ‚okay, eine Brücke der etwas anderen Art‘, lächelt und atmet auf. Ein echtes Stück Dänemark wie ich finde, wobei das jetzt eher freundlich amüsiert denn böse oder sarkastisch gemeint ist. Ein kleiner Teil des Ganzen welcher den Charme des Landes ausmacht.

        Liebe Grüße

        Werner

      2. Lieber Werner,
        danke für Deine Zeilen – man merkt förmlich Deine Liebe zu dem Land, und dass Du hier schon viel gesehen und erlebt hast.
        Halloween im Tivoli, das ist mal ein interessanter Tipp – habe ich auch noch nicht probiert. Wenn die Kinder noch etwas größer sind, werden wir das sicher mal probieren.
        Liebe Grüße aus Kopenhagen
        Mary

  27. Hallo Mary,

    ich bin über dein Profil im Rindlerwahn-Autorenforum auf deinen Blog gestoßen. Gefällt mir gut.
    Ich bin selbst Mutter dreier Kinder und kann dein manchmal chaotisches Leben durchaus nachvollziehen. Allerdings sind meine inzwischen aus dem Gröbsten raus.
    Ich bewundere Leute, die den Mut haben und in ein anderes Land ziehen. Ich könnte das nicht, dazu bin ich zu ortsverbunden, aber ich lese deine Texte gerne.
    Weiterhin viel Spaß mit deinen Kids!

    Liebe Grüße aus Bayern
    Doro

    1. Liebe Doro,
      schön, dass Du bis hierher auf den Blog gekommen bist vom Autorenforum. Das freut mich!!
      Ja, wir Mütter wissen, wie chaotisch das Leben sein kann – und meist nehmen wir es mit Humor. Viele der Dinge, die ich in der Situation selbst bestimmt nicht witzig fand, habe ich hinterher mit gewisser Komik verarbeiten können 🙂 Das half mir tatsächlich durch die allzu chaotischen Zeiten!

      Ob man andere Menschen dafür bewundern sollte, dass sie in ein anderes Land ziehen…. ich weiß nicht. Muss man gar nicht. In Deutschland ist es auch schön und nicht jeder hat den Drang wegzugehen.
      Und manchen passiert es einfach, so wie mir 🙂
      Schöne Grüße aus Dänemark nach Bayern
      Mary

    2. Liebe Doro, liebe Mary,
      der Mut den man braucht um Deutschland zu verlassen ist eher die Angst vor dem Neuen, das Vertraute zu verlassen. Manche Menschen können das gut: neu beginnen, den Ort als Heimat zu betrachten wo sie gerade sind. Andere gar nicht. Aber es ist so wie wenn man sich aus einer Beziehung trennt, in einen neuen Job kommt. Alles ist neu, beängstigend, ungewohnt; nur auf unterschiedlichem Niveau.
      Völlig trocken überlegt sollte man jedoch die Für und Wider in zwei Spalten notieren, dabei die Gefühle nicht vergessen und stellt dann oft fest: es ist oft nur die Angst vor dem Neuen und Ungewohnten die wirklich davon abhält auszuwandern. Auf der anderen Seite gibt es natürlich auch noch die finanzielle Hürde, welche viele nicht überwinden können und so diesen Traum nie leben können.

      Liebe Grüße, Werner

      1. Das hast Du passend beschrieben, lieber Werner. Ich habe mich auch nie zu den auswandergeeigneten Personen gezählt, ich halte eher gerne an Bestehendem fest usw. –
        daher war es für mein damaliges Umfeld eine riesige Überraschung, dass ich diesen Schritt gegangen bin.

        Mittlerweile bin ich durch die vielen Erfahrungen anders gepolt und Neuem gegenüber deutlich offener.
        Nochmal auswandern müsste aber auch nicht sein…
        Wobei, sag niemals nie.
        Das Leben geht manchmal andere Wege, als man sie selbst geplant hat.

        LG
        Mary

  28. Hi Mary,
    ich habe gerade mit großem Interesse deinen Blog gelesen. Ich bin mit meiner Familie ( auch zwei Kinder ) gerade dabei eine Auswanderung nach DK vorzubereiten. Wir sind noch ganz am Anfang und es gibt immer wieder viele offene Fragen…
    Dein Blog ist echt gut geschrieben und enthält tolle Infos.
    Ich werde deinen Blog auf jeden Fall weiter verfolgen.

    VG
    R.L.

    1. Hallo,
      lieben Dank für das Lob zum Blog. Freut mich, wenn ich Infos und Anregungen liefern konnte. Euch alles Gute für den großen Schritt. Wo soll es denn hingehen?
      Schöne Grüße aus Kopenhagen
      Mary

  29. Hallo Mary!
    Ich habe dich bei der Suche nach Berichten und/oder Blogs deutscher Auswanderer gefunden und lese mich gerade chronologisch durch deinen Blog. Würde mich riesig freuen, wenn du die Lücke zwischen 2007 und 2013 weiter füllen könntest. Du schreibst es so toll, dass ich dich quasi vor mir sehe! Und ich würde gern sehen, wie aus der gerade angekommenen Mary die Ehefrau und Mama wurde, die du bist. Worauf ich dich hiermit nicht reduzieren möchte…!

    Schöne Grüße
    Katrin, die wenigstens mal in Dänemark Urlaub machen möchte

    1. Liebe Katrin, danke für das tolle Kompliment!!
      Hach ja, die vielgerühmte Lücke… ich würde sie sehr gerne weiter schreiben, allein mir fehlt die Zeit. Seufz.
      Derzeit schreibe ich ja das Buch 111 Gründe, Dänemark zu lieben.
      Ich bin am Überlegen, ob ich danach meine komplette Auswanderergeschichte neu aufziehe und ein Buch daraus mache.
      Denn die Fortsetzung so nebenbei zu schreiben, ist zeitlich einfach nicht machbar.
      Mal schauen.
      Ich halte Euch auf dem Laufenden.
      Liebe Grüße
      Mary

    1. Liebe Shizuka, Glückwunsch zum eigenen Blog – ein Näh-Blog, das ist ja eine tolle Idee! Ich wünsche Dir viel Erfolg und vor allen Dingen Freude damit!! Muss unbedingt mal wieder bei Dir reinlesen…. nach dem Buch, nach dem Buch, da wird alles anders 🙂

  30. Hej Mary ….Muß immerwieder schmunzeln wenn ich dein Blog lese ☺Du hast dich ja ganz gut mit den dänischen Gepflogenheiten arangiert..
    Viele liebe Grüße von eine die die umgekehrte Wanderung machte ( frederikshavn -abensberg/Bayern )
    Og rigtig glædelig jul 🎅
    Dorte

    1. Liebe Dorte, danke für Deine Grüße!! Ebenfalls god jul. Und schreib doch mal einen Blog, wie es sich mit dänischen Wurzeln so in Deutschland lebt 🙂 Da gäbe es sicher auch vieles lustiges zu berichten.
      LG aus Deiner alten Heimat
      Mary

  31. Hallo Mary,
    auf der Suche nach einigen Informationen über Dänemark, bin ich auf deine Seiten gestoßen.
    Ich habe in Dänemark eine neue Liebe gefunden und nach seinem Willen und meiner Libe zu ihm, trage ich mich mit dem Gedanken nach DK auszuwandern.
    Ich habe dieses Land schon einige male besucht und kann deinen Ausführungen nur beipflichten.
    Ich finde es toll wie du die Gepflogenheiten auf eine lustige Art und mit einem Augenzwinkern beschreibst. Ein Schmunzeln konnte ich mir oft nicht verkneifen.
    Ich danke Dir für diese unterhaltsame Art mir Dänemark „schmackhaft“ zu machen …oder eben nochmal über diesen Schritt nachzudenken 😉 .

    Herzliche Grüße Heike

    1. Liebe Heike,
      wie spannend, Du stehst vor einer großen Entscheidung. Es freut mich, dass ich Dir ein paar Vor- und Nachteile mitgeben kann – zusammen mit Bauchgefühl, alles einmal durchgemixt, und dann weißt Du vielleicht bald, was Du tun musst 🙂
      Berichte doch irgendwann mal, ob Du auch auswandern wirst.
      Alles Gute
      Mary

  32. Ich selbst bin nach Daenemark ausgewanderte Deutsche mit daenischem Mann und bin (wie du) immer noch und immer wieder fasziniert von all den Kleinigkeiten, die Daenemark so von Deutschland unterscheidet, obwohl es Nachbarlaender sind. Dein Blog spricht mir aus dem Herzen und es ist gut zu wissen, dass andere sich ueber genau diesselben Dinge wundern!

    Viele Gruesse aus Kopenhagen!

    1. Liebe Annika,
      oh, noch eine Ausgewanderte!! Und wunderbar auch zu Wissen, dass andere Ausgewanderte sich ebenfalls wiedererkennen in den Dingen, die ich für speziell halte 🙂
      Liebe Grüße zurück nach Kopenhagen
      Mary

  33. Hej Mary,
    ich bin eher zufällig auf deine Seite gestolpert und hängen geblieben und manche Dinge sind mir wirklich aus der Seele gesprochen.
    „du har givet udtryk for mine tanker“ würde es wohl auf Dänisch heißen aber meiner durch und durch deutscher Mentalität nach, derer ich mir erst hier in Dänemark bewusst geworden bin, nicht korrekt übersetzt ist.
    Es macht viel Spass deinen Ausführungen zu folgen und gibt mir auch in gewisser Weise eine Bestätigung, dass man (52 ehem.Hesse) nicht ganz falsch liegt.
    Ich bin 2009 rübergemacht und lebe hier zwischen Roskilde und Holbæk wirklich gerne, wenn ich mir auch den Begriff „Auswandern oder Staatsbürgerschaft “ nicht so gerne auf die Zunge oder Feder lege.
    Weihnachtsgrüsse aus Torkilstrup,Andreas

    1. Lieber Andreas,
      oh, noch ein Hesse und dann auch noch auf Seeland. Herrlich!!
      Freut mich sehr zu hören, dass ich Deine eigenen Empfindungen gut treffe, und freut mich umso mehr, dass andere Auswanderer viele Dinge ganz ähnlich sehen wie ich.
      Manchmal weiß ich ja nicht, ob ich ein Einzelfall bin 🙂 Jeder nimmt ein Land und seine Besonderheiten auch etwas anders wahr.
      Aber vieles ist ja dann doch gleich.
      Derzeit versuche ich das Ganze ja in einem Buch zusammenzufassen – da kann ich mich richtig gut austoben.

      Liebe Grüße aus Stenlöse
      Mary

  34. Hallo Mary,
    Hätte ich doch dein Gästebuch eher entdeckt, dann hätte ich dir den Text den ich geschrieben habe, als Kommentar zu einem Teil deines Blogs, hier her schreiben können. Jetzt weiß ich nicht mehr wo ich ihn geschrieben habe…
    Ok egal!!!!!
    Wollte nur mal schreiben wie toll ich deinen Blog finde. Und dir zur geglückten Auswanderung gratulieren. :-):-):-)
    Ich würde auch gerne nach Dänemark auswandern, aber mit Kind(ern) und Kegel fehl mir der Mut. Ich lerne zwar mit einer App ein bißchen Dänisch und besuche ab April einen Dänischkurs an einer Volkshochschule, aber wenn ich das so lese mit den hohen Mieten bzw das viele Dänen kaufen statt zu mieten und die Job Chancen auch nicht mehr so gut sind dann weiss ich nicht ob ich mir das leisten kann….dabei träume ich nachts schon von Dänemark, schaue täglich den Wetterbericht in meiner lieblings Region Varde und wünschte täglich aufs Neue dort zu sein.
    Bis es vielleicht doch so weit ist, werde ich deinen Blog weiter lesen und mir noch den einen oder anderen Tip holen.
    LG Melanie aus Hamburg

  35. Dänemark-‚weh‘ – schon wieder oder immer noch….

    Wieder einmal hier…….
    Die dunklen Tage in Deutschland lassen wieder in die Ferne schweifen. Ein Land im Süden – Mallorca vielleicht – ohne ausreichende Geldmittel unerschwinglich.
    Den Lebensabend in Dänemark verbringen – eine sichtbare Alternative ?
    Wohl fühle ich mich immer noch oder besser immer wieder in diesem schönen Land (Falster, Lolland, Moen). Auch wenn ich / wir die kühleren Temperaturen nicht mögen, so überwiegen hier auf jeden Fall die Ruhe, die Natur, die freundlichen Menschen.
    Ob jedoch ein Leben nach dem Arbeitsleben hier möglich sein kann? Ich beginne ein wenig zu planen. 10 Jahre sind schnell vorbei.
    LG Werner

    1. Lieber Werner,
      Dir wünsche ich viel Freude beim Planen.
      Allerdings würde ich mir Dänemark wirklich sehr gut überlegen, wenn Ihr die kühlen Temperaturen nicht so mögt. Denn die Winter sind schon sehr lange und sehr kalt und zugig.
      Ist Mallorca (oder Spanien) generell teurer als DK? Das kann ich mir grad so gar nicht vorstellen.
      Ich hätte definitiv rumgedreht getippt.
      Skandinavien ist ja ein sehr teures Pflaster. Umgedreht ist es geschickter, mit skandinavischer Rente/Einkommen nach Deutschland auswandern 🙂
      Aber soweit bin ich ja noch lange nicht.
      Schöne Gruesse aus dem Norden
      Mary

      1. Liebe Mary,
        wo es nun ‚teurer oder günstiger‘ ist, kommt ja auch auf den Bedarf an. Natürlich ist der Süden wärmer, aber so viel kälter ist es in Falster oder Lolland auch nicht. Windiger über Jahr gesehen – vermutlich. Wir sind jedoch den gemütlichen Lebensstil gewohnt inzwischen und die Ruhe, die freundlichen Menschen und die weniger starke Hektik in Dänemark sind auch ein deutliches Plus an Lebensqualität.
        In passender Kleidung am Strand, auf dem Deich oder über’s Land spazieren zu gehen, die kleinen Orte zu geniessen welche in jeder Ecke die Heimeligkeit wieder spiegeln, vor dem knisternden Kamin sitzen bei einem Buch mit dem Blick in den Regen, die Natur Dänemark’s überall sehen können schafft soviel innere Ruhe und Zufriedenheit. Wir waren schon öfter in den Herbstferien im September/Oktober und in den Osterferien auf Falster und haben es immer genossen.
        Warm ist natürlich auch sehr schön wie zB auf Mallorca. Man muss für sich den Punkt finden mit dem man sein Leben genießen will.
        Und teurer ist das tägliche Leben in Dänemark nicht unbedingt, wenn man von den Luxusgütern einmal absieht. Aber vielleicht ist auch da ein guter Grund sich nicht für 8 Euro einen Liter Speiseeis zu kaufen sondern sich mehr wieder auf die wichtigen und auch leckeren Dinge zu besinnen.
        Es gibt viele Dinge die in eine letztendliche Entscheidung hinein spielen. Viele Für und Wider. Wie es sich letztendlich entwickelt, wird die Zukunft zeigen. Da werden noch einige Jahre ins Land gehen müssen. Doch wir sind in Gedanken schon dort.
        Schöne Ostertage aus NRW

        Werner

      2. Hallo lieber Werner,
        Ihr habt schon viele der Dinge für Euch entdeckt, die Dänemark auch für mich ausmachen.
        Der Lebensstil ist eben im Vergleich zum Süden anders. Ich mag ihn sehr. Ich kann hier die Seele baumeln lassen. Das kann ich in Mallorca nur eine Woche, dann muss ich aus der Sonne raus 🙂
        Halte mich gerne auf dem Laufenden, wie es bei Euch weitergeht.
        Liebe Grüße aus dem derzeit auch sehr sommerlichen Norden
        Mary

  36. Oh schön, auf deinem Blog werde ich noch öfter herumstöbern! Ich bin vor bald drei Jahren von München nach Møn gezogen und schreibe auch an allerlei Projekten. Es wird also sicher viele Gemeinsamkeiten zu entdecken geben! Liebe Grüße von der Insel, Carmen

    1. Das freut mich zu hören – ich finde, bei einer Auswanderung hat man immer viel zu berichten – es erweitert den eigenen Horizont so ungemein – wahrscheinlich werden wir unser ganzes Leben lang davon zehren!!
      Wie kamst Du nach DK?
      LG
      Mary

    1. Ja Mensch, Axel, Du hier? 🙂
      Danke für die Grüße, freut mich sehr.
      Hast Du Dänisch gelernt? Die Sätze hören sich gar nicht so sehr nach Googletranslate an 😉
      Gehts Dir gut? Liebe Grüße aus Dänemark
      Maritta

  37. Hallo Mary, Es güßt Dich eine ergraute Landratte aus Aachen, Burkhard und Familie Brenk und bedankt sichankt für den guten Internetauftritt. Wir fahren seit 1880 jedes Jahr mindestens 1x in das schöne erholsame Holslandklitt am Ringkobing Fjord immer sehr gut betreut duch die Familie Esmarch, Wir lieben den unentlichen Sternenhimmel . die Wolken und die See, den Regen und die Sonne, die Abende am Kamin, und haben schon das Meeresleuchten und Nordlicht sowie auch Robben am Strand erleben dürfen. Auch ein maritime Novelle mit dem Titel: „Unter Rauch geschwärzten Segeln“ habe ich schon in den Dünen der Nordsee geschrieben und viele Bilder gemalt sogar die Meerschweinchen von unserem Sohn wurden mitgenommen, so konnten sie einmal das schöne Meer sehen. Mehr über mich und über meine maritimen Bilder findest Du auf meiner Internetseite : http://www.Nordseegalerie.com, in wenigen Tagen sind wir wieder bei Esmarchs in Deinem schönen Land. Grüsse Burkhard und Beate. mit “ Bordhund“ Ole.

    1. Lieber Burkhard, liebe Beate und lieber Ole, lieben Dank für den netten Gruß!!
      Wie schön, ein Dänemark-Künstler – und das Nordlicht hast Du mir definitiv voraus. Das habe ich noch nie gesehen, aber ich bin begeistert von den Bildern und puzzele auch gerade ein Nordlicht-Puzzle 🙂 SO beruhigend. Ich muss gleich mal in Deine Homepage reinschauen. Vielen Dank für Dein Kompliment zu meinem Blog und ich wünsche noch viel tolle Inspiration!!!
      Mary

  38. Hallo Liebe Mary habe viele Kommentare gelesen und mir kommt es vor das Dänemark so etwas wie ein Wunderland dargestellt wird. Ich habe von 2008 -2015 als Grenzpendler in DK gearbeitet. (Metall) Meine Auswanderung ist an der Handhabung der Kommunen mit der Zuteilung der Ärzte gescheitert. Ich bin froh das meine Dänischen Arbeitskollegen mich aufgeklärt haben,da ich Diabetiker mit Insulin-pflicht bin.Zudem haben sich die Dänen nicht mehr so richtig erholt von der Bankenkrise 2009.Könnte jetzt hier noch unendlich weiter schreiben ,würde aber den Rahmen sprengen. Aber eins habe ich noch: Bin gerade dabei den Abschluss Skat zu machen mit erheblichen Schwierigkeiten und einer nicht nachvollziehbaren Nachzahlung wobei mir der Skat Tonder heute eine Terminvergabe versagt hat mit der Begründung das können wir Tel.machen. Bin ab dem 18.06 für eine Woche in Flensburg und könnte die Probleme wunderbar vor Ort abklären. Im Nachhinein zweifle ich stark ob sich mein Ausflug nach Dänemark gerechnet hat. mittlerweile bin ich aus privaten Gründen wieder in meine Heimat am Niederrhein (Gelder) gelandet. Liebe Grüße HA

    1. Hallo Harald, danke für Deine Zeilen. Du hast recht – manche stellen Dänemark als das Wunderland schlechthin dar. Das ist es nicht. Genauso wenig wie jedes andere Land. Jede Nation hat ihre Vor- und Nachteile.
      Auf diesem Blog wirst Du natürlich viel positives über DK finden, denn ich möchte über die schönen Dinge in meiner „neuen“ Heimat schreiben und nicht über die schlechten 😉 Nichtsdestotrotz wirst Du auch Nachteile lesen, z.B. in meiner Rubrik: 10 typisch dänische…. , in den Artikeln 10 Gründe, nicht nach Dänemark auszuwandern, aber auch 10 Anzeichen, dass Du Dich in DK befindest.
      Meist mit einem zwinkernden Auge dargestellt, weil ich auch bei den negativen Dingen nicht den Humor verlieren möchte.

      Ich weiß, dass für Grenzpenzler recht komplexe Regeln gelten, die mir persönlich nicht bekannt sind. Insofern kann ich mich da nicht äußern, ich lebe ja hier, und nur hier. Das ist natürlich unkomplizierter, als zwischen zwei Ländern hin und herzuwechseln und das wöchentlich oder monatlich.
      Ich selbst habe mit Ärzten bisher nur Glück gehabt, ich bin zufrieden. Habe zwei Kinder hier bekommen und zwei kleine OPs gehabt/miterlebt.
      Kenne aber auch den ein oder anderen (meist Auswanderer), der sich über das Gesundheitssystem beschwert. Da kenne ich allerdings auch viele Deutsche, die sich über das deutsche System hochgradig beschweren 🙂

      Mit SKAT hab ich nur positive Erfahrungen.

      Aber es tut mir leid, dass es bei Dir anders aussieht.
      Es kommt oft eben auch auf die handelnden Personen an, also auf den Sachbearbeiter der Kommune oder auf Arzt/Sprechstundenhilfe usw.

      Generell habe ich in DK aber sehr stark gelernt, auf das Positive zu fokussieren – Negatives gibt es leider genug, überall und ganz automatisch.

      Ich wünsche Dir alles Gute in der neuen alten Heimat.

      Liebe Grüße aus Dänemark
      Mary

  39. Liebe Mary, beim Stöbern im Internet bin ich auf Deinen Blog gestoßen. Da ich mit meiner Frau Susanne nach Dänemark ziehen will fand ich hier tolle Informationen. Hier tut sich eine Frage auf. Ich kann ein Grundstück für einen späteren Hausbau kaufen. Ich weiß, dass ich in diesem Fall meinen Erstwohnsitz nach Dänemark verlagern muss. Kann auch bei meinen Kindern, sie leben in Dänemark, mich anmelden. Aber muss ich dafür nicht eine bestimmte Anzahl von Tagen im Jahr dort verbringen? Kannst Du mir einen Tipp geben, wie man damit umgeht? Gebaut werden soll im Sommer 2016.

    Ich würde mich freuen, von Dir zu lesen.

    Herzliche Grüße
    Jürgen Hansen

    1. Hallo Jürgen,
      freut mich, wenn Dir der Blog einige Informationen geliefert hat. Alles Gute auch für Eure Pläne.

      Jaaaa, da gibt es für das ganzjährig bewohnte Haus recht exakte Regeln, aber da kenne ich mich nicht aus, da ich in meinem Haus auch täglich wohne.

      Frag doch mal in einem der Dänemark-Foren nach. Ich habe bei meiner eigenen Auswanderung viel im DK-Forum.dk nachgelesen und gesucht.

      Viel Glück
      Mary

  40. Liebe Mary,
    Ich bin auf deinen Blog gestoßen, als ich Anfang Juli dieses Jahres das erste Mal in Kopenhagen war und mich Hals über Kopf in diese schöne, kleine und freundliche Stadt verliebt habe. Ich kann mir vorstellen, dass der Rest Dänemarks genauso ist.
    In Skandinavien war ich schon im Alter von 16 (also jetzt 10 Jahre her) und dann immer wieder Mal. Für mich war schon damals klar, ich muss unbedingt dorthin ziehen! Es beruhigt und inspirierd mich dort zu sein, ich fühle mich lebendiger, freier. Wo ich hinziehen werde, war nur noch nicht klar. Als ich dann in Kopenhagen und mit dem Zug auch ein bisschen außerhalb war, wusste ich es! Ich habe dann am dritten Tag dort, sobald WLAN in Reichweite war, jede freie Minute geschaut was man alles braucht um nach Dänemark ziehen zu können. Da bin ich dann auch auf deinen wunderschönen Blog gestoßen, der mir nicht nur nützliche Informationen geliefert hat, sondern auch wundervolle Eindrücke vom Rest Dänemarks. Seither lese mit viel Freude deine schönen Geschichten und bin auch schon sehr auf dein Buch gespannt!
    Jetzt spare ich mal fleißig, erweitere meine Ausbildung, lerne nebenbei Dänisch (kaudervælsk!!) und bin dann hoffentlich in 1 1/2 Jahren startklar, was ich natürlich überhaupt nicht mehr abwarten kann!
    Danke, dass du deine Erfahrungen mit so vielen anderen teilst!
    Herzliche Grüße,
    Katja

    1. Liebe Katja, dankeschön für Deine lange Nachricht. Das hört sich spannend an mit Deinen Plänen. Darf ich fragen, welche Gegend rund um Kopenhagen Du Dir ausgesucht hast als zukünftigen Wohnort? Wir wohnen auch im Umland von Kopenhagen, im Grünen, und ich finde es richtig klasse hier. Ich LIEBE Kopenhagen und fühle mich auch in der Stadt sehr wohl. Die Atmosphäre ist multikulturell, entspannt und tolerant.
      Ich kann gut verstehen, dass die Stadt Dich „gefangen“ hat.
      Alles Gute
      Mary

  41. Hej von der deutschen Nordseeküste. Wie anscheinend viele andere auch, bin ich durch Zufall auf deinen Blog gestossen. Habe schon öffters nach solchen „dänischen“ Informationen gesucht. Wir machen zwar im Grunde jedes Jahr in Dänemark Urlaub, haben uns aber nie ernsthaft mit dem Gedanken ans Auswandern nach Dänemark befasst, aber wer weiss was dieZukunft noch so bringt. Witzigerweise waren wir kaum an der Westküste und leider noch nie in Kopenhagen.
    Auch „richtigen“ Kontakt zu Dänen, bis auf ein paar E-Mails und die Schlüsselübergaben zum meist von privat gemieteten Ferienhaus, hatten wir auch leider noch nie. Mit meinen sehr spärlichen Dänisch auch nicht verwunderlich. „Meine“ dänischen Bekannten/Vermieter wechseln immer schnell zum Deutsch. Unsereins ist dann immer leicht beschämmt.
    Auf jeden Fall werde ich deinen Blog weiter verfolgen.
    Vielen Dank schon im Voraus für neue Berichte.

    Med venligt hilsen

    Matthias

    1. Lieber Matthias,
      Du musst unbedingt einmal die Westküste besuchen, es ist wirklich phantastisch, wenn man die raue Nordsee liebt.
      Wir waren immer in Norddeich…. da ist es auch sehr schön. Dort wurde meine Liebe zum Norden geboren, und in Dänemark kann ich sie noch besser ausleben.

      Ach, am Dänischen musst Du nur dran bleiben. Die Sprache ist nicht so einfach. Das dauert, bis die Dänen dann auch beim Dänischen bleiben. Bei mir haben sie auch nach der Auswanderung noch einige Monate auf englisch gewechselt, wenn ich begann, etwas auf Dänisch zu fragen 🙂
      Sehr unangenehm….
      Aber es wird dann besser

      LG
      Mary

  42. Hallo Mary,
    wieder etwas von uns. Nach einer Woche Falster sind wir LEIDER wieder zu Hause in Deutschland angekommen. Dieses mal war das Gefühl wirklich stark, dort zu bleiben, für immer, das Leben zu genießen, an Herbsttagen wie letzte Woche auf dem Deich eingepackt spazieren gehen und dann in das warme, vom Kaminofen mollig gewärmte Haus zurück kommen. Auf dem Sofa sitzen, ein Buch lesen, etwas schreiben, Musik hören und nach draußen in den Regen schauen. Einfach nur herrlich.
    Wir haben den Tivoli besucht und uns an den ganzen Dingen die zu Halloween geschmückt wurden erfreut. Im Hard Rock Café, das wegen des Umbaus am Tivoli umgezogen ist, wieder die obligatorischen T-Shirts gekauft und dieses mal nicht mit der Fähre von Rodby sondern über die große Beltbrücke und das Festland an Flensborg vorbei Richtung unserer jetzigen Heimat gefahren.
    Wie immer wurden wir von ‚unseren Dänen‘ allzu herzlich aufgenommen und haben wieder einmal festgestellt, dass wir zu faul waren nach all den Jahren einige Sätze in dänisch zu lernen.

    Es wird immer schwerer wieder zurück zu fahren. Und in den Sommerferien ist schon wieder eine Woche fest gemacht!

    Liebe Grüße

    Werner

    1. Lieber Werner,
      danke für Deine Zeilen.
      Du beschreibst die Herbsthygge in ihrer reinsten Form 🙂
      Das ist genau das, was ich am Herbst am Meer liebe… es gibt nichts Besseres.
      Ich bin sehr gespannt, wie es bei Euch weitergeht… wenn Dänemark mehr und mehr an Euch zieht und Ihr Euch so wohl fühlt.
      Halte mich auf dem Laufenden!

      Alles Gute
      Mary

  43. Hej Maritta!

    Ganz zufällig bin ich heute auf Deinen Blog gestoßen. Wir beide haben das gleiche „Schicksal“, auch ich teile mein Leben seit fast 20 Jahren mit einem Dänen. ❤️ Wir leben zwar in der Nähe von Hamburg, aber unser Segelboot hat seinen Heimathafen im schönen Dyvig auf Nordals. So können wir Dänemark zumindest in der Segelsaison ein paar Monate lang genießen. Wie oft sind wir schon gefragt worden, warum wir nicht im Mittelmeer segeln! Die Antwort liegt klar auf der Hand: nichts geht über Dänemark, ganz egal, wie das Wetter ist! 🇩🇰

    Liebe Grüße
    Martina ⛵️

    1. Liebe Martina…. toll – ein Segelboot auf Als, das klingt wunderbar!!
      So pendelt Ihr zwischen beiden Ländern, das ist doch schön
      Ach im Mittelmeer segeln kann ja jeder 🙂
      Im rauen Norden, da ist es eine Kür. Das ist was für Hartgesottene.
      Liebe Grüße
      Mary

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: